https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/gespraech-mit-hongkonger-cnn-reporter-james-griffiths-ueber-wechat-16278093.html

CNN-Reporter James Griffiths : Eine App, sie alle zu knechten

  • -Aktualisiert am

Applaus, Applaus, Applaus: Vor zwei Jahren brachte WeChat das Spiel „Clap for Xi Jinping: A Great Speech“ heraus, bei dem man dem KP-Chef virtuell beklatschen konnte. Seine Rede dauerte drei Stunden. Bild: AFP

Chinas „Große Firewall“ soll im Internet nicht nur Inhalte unterdrücken. Sie soll vor allem Solidarität verhindern. Dafür sorgt das Netzwerk „WeChat“ – es dient totaler Überwachung. Gespräch mit einem Hongkong-Reporter.

          5 Min.

          Sie haben ein Buch über die Internetzensur in China geschrieben. Ein Kapitel heißt „Eine App, sie alle zu knechten“. Sie meinen damit „WeChat“, eine App, die den Alltag der Chinesen durchdringt. Was hat es damit auf sich? Ist es zu spät, um WeChats Macht einzudämmen?

          Das Problem ist, dass die Regierung keinerlei Interesse daran hat. Es ist sehr nützlich für sie, wenn sie sich nur an ein einziges Unternehmen wenden muss, um umfassende Personendaten einzusehen. Alle möglichen Funktionen, von der Taxizentrale bis zur Stromrechnung, sind bei WeChat versammelt. Selbst wenn eine Person keine Nachrichten über die App verschickt, ist sie ständig mit WeChat in Berührung. Tencent, das Mutterunternehmen von WeChat, behauptet zwar, es würde keine Informationen an den chinesischen Staat weitergeben, aber es ist sogar gesetzlich dazu verpflichtet, wenn die Regierung eine solche Aufforderung ausspricht. Hinzu kommen vermutlich außerrechtliche Wege, um an die Daten zu gelangen. Für das von der Regierung angestrebte Sozialkreditsystem erleichtert das die Erstellung von Profilen, auf deren Basis Menschen belohnt oder bestraft werden sollen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bekannte aus Kriegstagen: Bundeskanzler Willy Brandt erhält den Friedensnobelpreis des Jahres 1971 aus der Hand der Komitee-Vorsitzenden Aase Lionaes.

          Internationale Politik : Freiheit von Furcht und Not

          Die Ostpolitik der sechziger und siebziger Jahre lässt sich nicht in die Gegenwart übertragen. Ein dem Denken und Handeln Willy Brandts zugrundeliegender Anspruch bleibt jedoch aktuell. Ein Gastbeitrag.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.