https://www.faz.net/-gqz-9qktp

Gespräch mit Günther Jauch : Früher waren mehr Desperados dabei

Hätten Sie es gewusst? Günther Jauch bei „Wer wird Millionär?“. Bild: RTL

„Wer wird Millionär?“ feiert zwanzigsten Geburtstag. Wieso funktioniert das Quiz so gut? Was plant der Moderator? Kehrt er zum politischen Talk zurück, oder bleibt es beim Weinanbau?

          7 Min.

          Am 3. September ist es zwanzig Jahre her, dass „Wer wird Millionär?“ zum ersten Mal auf Sendung ging. Was planen Sie für die Jubiläumsausgabe, die am 2. September gesendet wird?

          Wir stellen in der Jubiläumssendung ausschließlich Fragen, die es in den letzten zwanzig Jahren schon einmal gegeben hat. Das sind mehr als 35.000, die wir zur Auswahl haben. Wer jede Sendung gesehen und sich die Antworten gemerkt hat, was ich für eher unwahrscheinlich halte, wäre an dem Abend schwer im Vorteil. Und das Publikum besteht ausschließlich aus Menschen, die bei „Wer wird Millionär?“ schon einmal zwischen null und einer Million Euro gewonnen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.
          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.