https://www.faz.net/-gqz-79rvv

Gespräch mit Frank Rieger vom CCC : Der Zugriff auf die Informationen ist total

  • Aktualisiert am

Noch im Bau: Das riesige Data-Center der NSA in Utah, wahrscheinlich das größte der Welt Bild: AP

Jetzt wird es amtlich: Der amerikanische Geheimdienst NSA greift in großem Stil auf Telefonverbindungen und auf die Daten der Internetkonzerne zu. Die geben sich ahnungslos. Sollen wir ihnen glauben?

          Die „Washington Post“ berichtet, dass sich die amerikanische Regierung in großem Ausmaß Zugriff auf Telefon- und Internetdaten verschafft. Das entsprechende Projekt heißt „Prism“. Ist die Existenz einer solchen Überwachungsmaßnahme eine Überraschung?

          Nicht wirklich. Gerüchte darüber gibt es schon sehr lange. Die Russen und die Chinesen haben ihre Bürger immer wieder gewarnt und gesagt: Passt auf, wenn ihr amerikanische Internetunternehmen benutzt, dann landen die Daten auch bei den Geheimdiensten. Und wenn man sich die Historie der National Security Agency NSA anguckt, ist das erst recht keine Überraschung. Die Vorläuferorganisation „Black Chamber“, die nach dem Ersten Weltkrieg von Herbert Yardley ins Leben gerufen wurde, hat dasselbe mit den Telegraphen-Unternehmen gemacht. Da wurden nachts die Telegramme kopiert. Das verdeutlicht, dass es sich hier um einen normalen modus operandi handelt, den der amerikanische Geheimdienst seit Beginn seiner Existenz pflegt.

          Erstaunlich, dass es erst jetzt rauskommt. Oder ist die Überraschung gespielt? Vor allem die der Konzerne wie Apple, Google, Microsoft oder Facebook, die sagen, sie hätten davon noch nie gehört.

          Wahrscheinlich haben die Pressesprecher noch nie etwas davon gehört. Aber wenn man sich einmal ansieht, welche Leute bei diesen Unternehmen in den Aufsichtsboards sitzen und wie viele ehemalige NSA-Mitarbeiter dort angestellt sind, auch in höheren Positionen, ist vollkommen klar, dass diese „Überraschung“ der Unternehmen nur geäußert wird, weil man sich der Entrüstung und dem Zorn der Kunden nicht aussetzen will. Dass solche Programme existieren und das insbesondere die Amerikaner, aber auch die Israelis und andere in großem Maß auf die Daten von Unternehmen zugreifen, und mit diesen Kooperationsvereinbarungen haben oder sich dort reinhacken, ist für Kenner der Materie nicht weiter überraschend. Für alle andere galt das lange als Verschwörungstheorie. Wenn jemand sagte, die NSA habe Zugriff auf die Daten aller amerikanischen Unternehmen, wurde das immer als Spinnerei abgetan. Es wäre ja auch unkomfortabel, wenn man sich eingestehen müsste, dass digitales Leben Unsicherheit bedeutet.

          Heißt das, sämtlicher Telefon- und Datenverkehr, den wir mit den Vereinigten Staaten pflegen, wird potentiell überwacht?

          Von mindestens drei Geheimdiensten. Vom BND - die strategische Fernüberwachung -, dann wahrscheinlich von den Briten, weil dort die Leitungen durchgehen, dann noch einmal von den Amerikanern.

          Man kann sich als Laie kaum vorstellen, wie das technisch funktioniert. Vor allem, wie man Server-Kapazitäten vorhält, um solch gigantische Datenmengen zu speichern und durchzuforsten.

          Für die Telefonverbindungen, also die Daten die von Verizon abgefragt werden, braucht man keine außerordentlichen Speicher. Das ist nicht soviel. Bei den Internetdaten gehe ich davon aus, dass es sich nicht zwingend um ein vollständiges Kopieren aller Daten handelt, sondern um eine Abfrage- und Zugriffsmöglichkeit. Die Präsentation, welche die „Washington Post“ zum Teil publiziert hat, deutet auf ein solches System hin - Abfrage und Zugriff. Trotzdem sind die Datenmengen, die alleine dabei anfallen, groß - wenn man herausfinden will, wer hat wann mit wem kommuniziert oder nach bestimmten Kommunikationsinhalten. Dafür baut die NSA in Utah gerade ein riesiges Data-Center. Das wird wahrscheinlich das größte der Welt.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders’ Buch : „Steht auf und kämpft“

          Bernie Sanders will noch nicht sagen, ob er wieder als Präsidentschaftskandidat der Demokraten ins Rennen zieht. Aber er hat schon mal ein Wahlkampfbuch geschrieben.
          Das Cover von „GG – Das Grundgesetz als Magazin“

          Das Grundgesetz als Magazin : Verfassung auf Hochglanz gebracht

          Damit einzelne Artikel nicht in einer grauen Paragraphenmasse untergehen, publiziert der Journalist Oliver Wurm das Grundgesetz als Magazin. Damit erzielt er einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.