https://www.faz.net/-gqz-86m1p

Gerichtsverfahren : Wie verbietet man Online-Teaser?

  • Aktualisiert am

Sind Online-Teaser separat juristisch angreifbar? Bild: Picture-Alliance

Können der Anreißer eines Online-Textes und der Artikel selbst juristisch unabhängig voneinander behandelt werden? Diese Frage beschäftigte jetzt das Oberlandesgericht Köln.

          1 Min.

          Online-Artikel werden oft in einem kurzen Vorspann angerissen - die Einzelheiten erfährt man unter Umständen erst aus einer Langfassung hinter einer Bezahlschranke. Darum ging es nun in einem Rechtsstreit zwischen der Bild GmbH und dem Grünen-Politiker Daniel Mack. Die Auseinandersetzung endete am Dienstag mit einer Einigung beider Seiten am Oberlandesgericht Köln.

          Bild.de hatte berichtet, dass Mack verdächtigt werde, eine Fahrkarte gefälscht zu haben. Das Ermittlungsverfahren gegen Mack wurde später eingestellt. Sein Anwalt Ralf Höcker reichte gegen die Berichterstattung Klage ein, weil der Artikel Macks Version des Vorfalls nicht ausreichend berücksichtigt habe.

          Wörtliche Übereinstimmung

          Das presserechtlich Interessante des Falls bestand darin, dass Höcker sowohl ein Verbot der kostenpflichtigen Langfassung des Artikels als auch des frei zugänglichen sogenannten Anreißers beantragte. Mit einem solchen Vorspann soll der Leser auf den eigentlichen Artikel neugierig gemacht werden.

          In erster Instanz hatte das Landgericht Köln tatsächlich zwei separate Verbote verhängt. Das Oberlandesgericht machte am Dienstag im Berufungsverfahren jedoch deutlich, dass es den Teaser nicht noch einmal extra verbieten wolle, da er wörtlich mit den ersten Sätzen der sowieso schon verbotenen Langfassung übereinstimme.

          Nach diesem Hinweis gelangten beide Seiten zu einer Einigung. Die Kosten des Verfahrens werden nun zu drei Vierteln von der Bild GmbH getragen und zu einem Viertel von Mack. Im Anschluss werteten beide Parteien das Ergebnis als Erfolg für sich.

          Für Bild.de teilte die Axel Springer SE mit: „Wir freuen uns, dass das OLG Köln heute unserer Einschätzung gefolgt ist. Für einen Anrisstext, dessen Inhalt identisch mit dem Haupttext ist, besteht - ganz gleich, ob er auf einen kostenfreien oder kostenpflichtigen Artikel hinweist - kein eigenes Rechtsschutzbedürfnis. Der Versuch von Rechtsanwalt Höcker, ein und dieselbe Sache zweimal verbieten zu lassen, ist hiermit gescheitert.“

          Höcker sah dies anders: „Sowohl die Lang- als auch die Kurzfassung bleiben verboten. Außerdem hat das OLG unsere Ansicht bestätigt, dass man einen Anreißer separat angreifen kann, zum Beispiel, wenn der Artikel hinter der Bezahlschranke rechtmäßig ist. Bild hat obendrein ausdrücklich erklärt, dass es Anreißer selbstverständlich löscht, wenn sie wortgleich in einem verbotenen Artikel enthalten sind.“

          Weitere Themen

          Eine Lastenträgerin der Lebenden

          Roman von Emine Sevgi Özdamar : Eine Lastenträgerin der Lebenden

          Der Blick auf Fremdsein und Fremd-gemacht-Werden, auf Sprachverlust und Sprach­ermächtigung, gehört zu den großen Geschenken dieses Buchs an seine Leser: Emine Sevgi Özdamars Roman „Ein von Schatten begrenzter Raum“.

          Schau, wie ich brenne

          „Life's a Glitch“ bei Netflix : Schau, wie ich brenne

          In der Netflix-Serie „Life’s a Glitch“ spielt der Influencer Julien Bam sich selbst. So wie er suchen gerade viele seiner Kollegen den Weg in die professionelle Unterhaltungsindustrie. Dort reibt man sich die Hände.

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.
          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.