https://www.faz.net/-gqz-t469

Gerichtsurteil : Reaktionen auf einen kurzen Prozeß

  • -Aktualisiert am

Freispruch in Abwesenheit: Elif Shafak Bild: AFP

Nach nur etwas mehr als einer Stunde stand die Entscheidung fest: Die Klage gegen die türkische Schriftstellerin Elif Shafak wegen Verunglimpfung des Türkentums wurde gleich am ersten Prozeßtag abgewiesen. Reaktionen auf das Urteil.

          Nach nur etwas mehr als einer Stunde stand die Entscheidung fest: Ein Gericht im Istanbuler Bezirk Beyoglu wies die Klage gegen die türkische Schriftstellerin Elif Shafak am ersten Prozeßtag ab. Laut dem Urteil des Richters Irfan Adil Uncu gibt es nicht ausreichend Beweise dafür, daß die Autorin in ihrem letzten Roman „Der Bastard von Istanbul“ das „Türkentum verunglimpfe“.

          Der Kläger Kemal Kerincsiz zeigte sich fassungslos, daß er mit seiner Klage nach dem umstrittenen Artikel 301 nicht erfolgreich war, und machte den Einfluß ausländischer Kräfte für das Urteil verantwortlich. Elif Shafak selbst war nicht vor Gericht erschienen, da sie sich nach der Geburt ihrer Tochter noch erholt. Sie äußerte sich in einer ersten Stellungnahme erleichtert. „Mein Fall ist aber nur einer von vielen“, sagte sie.

          Streit um eine Romanfigur

          Vor dem unscheinbaren Gerichtsgebäude am Ufer des Goldenen Horns waren mehrere hundert Polizisten postiert, um Zusammenstöße zwischen Demonstranten zu vermeiden. Kerincsizs Unterstützer hatten türkische Fahnen, Atatürk-Bilder und stilisierte EU-Banner mitgebracht, in deren Mitte ein Hakenkreuz und die Aufschrift „EU Faschismus“ prangten.

          Proteste vor dem Gericht

          Linksgerichtete Gruppen, Intellektuelle und Schriftsteller versammelten sich indes zu einer Solidaritätskundgebung für Elif Shafal. „In einem Land, in dem Leute beginnen, Belletristik zu verfolgen, gibt es ein wirkliches Problem“, sagte Koray Caliskan, Professor der Politikwissenschaft an der Bosphorus-Universität. „Ich bin hier, um eine Romanfigur zu unterstützen.“

          Öffentliche Reaktionen

          Nachdem er vom Freispruch Elif Shafaks erfahren hatte, sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in Ankara, man könne „zufrieden sein“. Auch für die türkische Regierung war der Fall Shafak - kurz vor der Veröffentlichung des EU-Fortschrittsberichts am 8. November - zunehmend zur Belastung geworden.

          Elna Leth Pedersen, dänische Prozeßbeobachterin von Amnesty International, hofft nun, daß der Gerichtsentscheid türkische Politiker anregt, den Artikel 301 zu entschärfen. „Die Anklage wurde abgewiesen, weil es so viel internationale Aufmerksamkeit gab, ähnlich wie damals bei Orhan Pamuk. Aber es gibt noch viele andere Fälle, wo dies nicht passiert, da die Betroffenen weniger bekannt sind.“

          Weitere Themen

          Im Himmel über Berlin

          Lewitscharoffs Roman „Von oben“ : Im Himmel über Berlin

          In ihrem neuen Roman „Von oben“ erteilt Sibylle Lewitscharoff einem dampfplaudernden Geist das Wort. Dieser schwebt über Berlin, während er sich über Gott und die Welt auslässt – alles nur, um erlöst zu werden?

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.