https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/generalstaatsanwalt-verfuegt-russland-sperrt-webseite-der-bild-zeitung-17913196.html

Generalstaatsanwalt verfügt : Russland sperrt Webseite der „Bild“-Zeitung

Wird in Russland blockiert: Die Webseite der „Bild“-Zeitung. Bild: Picture-Alliance

Die russische Zensurbehörde Roskomnadsor sperrt die Webseite der „Bild“-Zeitung. Das Springer-Blatt informierte seit einigen Tagen auch in russischer Sprache. Von Sperrungen betroffen sind auch weitere Medien.

          1 Min.

          Die russische Zensurbehörde Roskomnadsor hat den Zugang zur Webseite der „Bild“-Zeitung in Russland blockiert. Man folge damit einer entsprechenden Aufforderung der Generalstaatsanwaltschaft, teilte Roskomnadsor mit. Genauere Gründe für die Sperre wurden nicht genannt.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Die „Bild-Zeitung bestätigte die Blockade. Man berichte „rund um die Uhr über Putins Angriffskrieg in der Ukraine, auch in russischer Sprache“, sagte der „Bild“-Chefredakteur Johannes Boie. „Die Sperrung von BILD.de durch die russische Zensur bestätigt uns in unserer journalistischen Arbeit für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte. Und sie bestärkt uns, russischen Bürgerinnen und Bürgern noch mehr Möglichkeiten zu geben, sich mit Nachrichten und Fakten jenseits von der russischen Regierungs-Propaganda zu informieren.“

          Die russische Medienaufsicht hatte zuletzt auch den Zugang zu Google News eingeschränkt, ebenfalls auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft. Google News habe, so hieß es, „Zugang zu zahlreichen Publikationen und Materialien geboten, die falsche Informationen“ über den Verlauf von Russlands „besonderem Militäreinsatz auf ukrainischem Gebiet enthielten“.

          In Russland ist ein rigides Mediengesetz in Kraft getreten, das vermeintliche Falschinformationen über den Krieg in der Ukraine, der in Russland nicht „Krieg“ genannt werden darf, mit bis zu fünfzehn Jahren Haft bestraft. Die Netzwerke Facebook und Instagram und der Kurznachrichtendienst Twitter sind in Russland nicht mehr zugänglich.

          Gesperrt wurde, der Agentur Interfax zufolge, auch die Webseite des russischen Journalisten Alexander Newsorow. Der frühere Duma-Abgeordnete Newsorow ist eigentlich als russischer Nationalist bekannt, er wurde zum Vertrautenkreis des Machthabers Putin gezählt. Vor ein paar Tagen schrieb er jedoch über den Angriff der russischen Armee auf eine Geburtsklinik in der Stadt Mariupol und gab an, dieser sei absichtlich erfolgt. Daraufhin wurden in Russland strafrechtliche Ermittlungen gegen ihn nach dem neuen Mediengesetz eingeleitet.

          Gegen die Journalistin Marina Owsjannikowa hat ein Bezirksgericht in Moskau ein neues Verfahren eingeleitet, weil sie dazu aufgerufen habe, den Einsatz der Armee zu behindern. Marina Owsjannikowa hatte in den Nachrichten des russischen Staatsfernsehens mit einem Plakat gegen den Krieg in der Ukraine protestiert. Sie war zunächst zu einer Geldstrafe von 30.000 Rubel (226 Euro) verurteilt worden.

          Weitere Themen

          Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Russland : Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Das Militärbündnis versuche, seine „Vormachtstellung“ zu behaupten, sagte Putin. Der NATO-Beitritt von Finnland und Schweden sei jedoch „kein Problem“. Obwohl alles planmäßig laufe, sei kein Ende des russischen Waffengangs in der Ukraine in Sicht.

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          US-Präsident Joe Biden bezeichnete ein Urteil des Obersten Gerichtshofs zur Klimapolitik als „schreckliche Entscheidung“.

          Urteil des Supreme Court : Schwerer Rückschlag für Bidens Klimapolitik

          Amerikas Präsident Biden spricht von einer schrecklichen Entscheidung, nachdem der Oberste Gerichtshof die Kompetenzen der US-Umweltbehörde EPA beschnitten hat. Seine Klimapläne kann er jetzt nur viel schwerer umsetzen.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.