https://www.faz.net/-gqz-9c4vq

TV-Serie „Sharp Objects“ : Und willst du nicht meine Schwester sein

Außenseiterin, Insiderin: Die Reporterin Camille (Amy Adams) recherchiert in ihrem Heimatort Wind Gap. Bild: HBO/Sky

Schwarzer Feminismus: Die Serie „Sharp Objects“ handelt von Frauen, die anderen Frauen gefährlich werden und sich selbst Wunden zufügen.

          4 Min.

          Westlich von St. Louis beginnt Amerika zu verrotten. Mit jedem Kilometer, den Camille mit ihrem maroden Volvo ins ländliche Missouri vordringt, mit jedem Schluck Wodka, den die von Amy Adams gespielte Reporterin aus ihrer Evian-Flasche nimmt, taucht sie tiefer ein in eine Welt des spätsommerschwülen Verfalls. Camilles Gesicht glänzt vor Schweiß. Jenseits des Ortsschilds streift ihr Blick vermodernde Reklamebilder, die Erinnerungen an bonbonfarbene Konsumverheißungen früherer Zeiten wecken. Unbehaust wirkende Gestalten drücken sich im Schatten der Straßen herum, während der Provinz-Cop stoisch seine Runden dreht und Dorf-Lolitas in Hotpants Rollschuh-Kapriolen schlagen.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Willkommen zuhause: Camille ist in ihrem Heimatort, in Wind Gap, einem Südstaaten-Kaff irgendwo auf halbem Weg nach Kansas City, wo Schwarze nur als Hausangestellte auftreten. Ihr Boss und Mentor bei der Zeitung hat sie zurückgeschickt in die Stadt, aus der sie einst entkommen ist, wohl weil er glaubt, dass die nicht mehr junge Frau kaputt genug ist, um aus dieser kaputten Gemeinde, ihrer Gemeinde, zu berichten – und weil der väterliche Freund ihr helfen will, sich ihren Dämonen zu stellen und die Autorin zu werden, die sie sein könnte. Das Tiefgehendste, das sie bisher geschrieben hat – so werden wir Stück für Stück sehen –, sind die Worte, die sie vom Hals abwärts in ihren eigenen Körper geritzt hat, wann immer der Schmerz zu groß wurde. „Sharp Objects“ heißt die achtteilige Serie nicht ohne Grund. Rückblenden offenbaren, dass Camille als Jugendliche ihre etwa gleichaltrige Schwester verlor. Jetzt ist die Reporterin wieder mit toten Mädchen konfrontiert. In Wind Gap wurde eines ermordet aufgefunden. Ein zweites ist spurlos verschwunden.

          In ein paar Jahren wird man vielleicht auf die Geschichte des global expandierenden Serien-Fernsehens unserer Tage zurückblicken und besser verstehen, woher das kommt, diese virulente Faszination von Autoren und Produzenten für verlorengehende Kinder und tote Teenagerinnen. Wird da eine Paranoia beschworen, die aus der Illusion totaler Sicherheit und Kontrolle in Zeiten der Smartphone-Ortung geboren wurde? Sind Kinder und Jugendliche in alternden Gesellschaften rar genug, um Symbole unserer aller Verwundbarkeit, Sehnsüchte und Irrationalität abzugeben?

          Dorf-Lolita: Eliza Scanlen spielt die jüngste Tochter Amma.
          Dorf-Lolita: Eliza Scanlen spielt die jüngste Tochter Amma. : Bild: HBO/Sky

          Wie auch immer, das fiktionale Fernsehen ist zu einem gefährlichen Ort für Minderjährige geworden. In „Stranger Things“ und „Dark“ bei Netflix werden Kinder förmlich vom Erdboden verschluckt; die BBC-Serie „The Missing“ dreht sich um einen verschwundenen Achtjährigen; die ARD lässt in „Das Verschwinden“ eine Frau nach ihrer Tochter suchen; in „Broadchurch“ ist ein ganzer Ort verdächtig, einen elf Jahre alten Jungen ermordet zu haben – die Reihe ließe sich fortsetzen. Verwandte Plots ergeben sich in hiesigen und ausländischen Produktionen aus der Konstellation, dass Jugendliche sich in den „Dschihad“ nach Syrien absetzen, Und in der Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ steht der Suizid einer Schülerin im Zentrum – was auch an die von Sofia Coppola fürs Kino verfilmten „Selbstmord-Schwestern“ von Jeffrey Eugenides denken lässt. Im Fernsehen fing wohl alles mit Laura Palmer in „Twin Peaks“ an. Tatsächlich klingen in „Sharp Objects“ Echos von David Lynchs 1990 begonnener und 2017 zu Ende geführter Krimi-Mystery-Serie an: ein Kriminalfall in einer Kleinstadt, die Suche nach einem jungen weiblichen Opfer, geheimnisvolle Räume, unheimliche Wälder, Ermittler von außerhalb.

          Weitere Themen

          Frecher als vermutet

          Alexa Hennig von Lange : Frecher als vermutet

          Eine Neuordnung des Verhältnisses zwischen Mann und Frau: In ihrem Roman „Die Wahnsinnige“ zeichnet Alexa Hennig von Lange ein genaues und verstörendes Bild von Johanna I. von Kastilien.

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          CDU-Parteitag : „Die CDU muss wieder zur Ideenschmiede werden“

          Es ist der Tag der Entscheidung: Wer setzt sich im Rennen um den CDU-Vorsitz durch? Auf dem Parteitag macht NRW-Ministerpräsident Armin Laschet den Auftakt, wirbt um Vertrauen – und teilt eine Spitze gegen Friedrich Merz aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.