https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/gaza-konflikt-deutsche-welle-entschuldigt-sich-fuer-bericht-ueber-israel-17339552.html

Nahostkonflikt : Deutsche Welle entschuldigt sich für Israel-Beitrag

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Welle in Berlin Bild: Reuters

In den Nachrichten des deutschen Auslandssenders wetterte ein palästinensischer Aktivist gegen Israel. Dann ging dem Sender auf, dass „seine Äußerungen antisemitisch sind und terroristische Akte rechtfertigen sollten“.

          1 Min.

          Die Deutsche Welle (DW) hat für einen Fehler in einem Fernsehinterview zur Eskalation im Gaza-Konflikt um Entschuldigung gebeten und den Beitrag entfernt. Ein Sprecher des deutschen Auslandssenders teilte am Donnerstag mit, dass in der am Dienstag ausgestrahlten Nachrichtensendung ein palästinensischer Aktivist schwerste Vorwürfe gegenüber Israel geäußert habe.

          „Wir sind der Ansicht, dass seine Äußerungen antisemitisch sind und terroristische Akte rechtfertigen sollten.“ Vorbereitung und Durchführung des Interviews seien mangelhaft gewesen, hieß es von dem Sprecher weiter. „Auch wenn es in einer Live-Situation nicht immer möglich ist, Äußerungen von Interviewgästen komplett zu unterbinden, hätte dieser Fehler nicht passieren dürfen. Wir bedauern dies.“ Das Interview strahlte die Deutsche Welle in der englischsprachigen Nachrichtensendung „The Day“ aus. Seit mehreren Tagen gibt es massive Raketenangriffe militanter Palästinenser im Gazastreifen auf Israel.

          Der Sprecher betonte: „Die DW hat das Ziel, immer ausgewogen und faktenbasiert zu berichten. Das gilt auch für unsere Berichterstattung über den Nahostkonflikt. In diesem Fall und der besagten Sendung ist uns das leider nicht gelungen.“

          Weitere Themen

          Das Maximum an Schmerzen

          Thriller von Jonathan Moore : Das Maximum an Schmerzen

          In seinem neuen Thriller lässt Jonathan Moore eine Femme fatale auf einen Toxikologen los. Der wiederum soll eigentlich bei der Aufklärung einer Mordserie helfen, befasst sich aber lieber mit guter Küche.

          Die Wuterprobte

          FAZ Plus Artikel: Autorin Cristina Morales : Die Wuterprobte

          Cristina Morales ist Autorin, Produzentin einer Punkband und Tänzerin. Ihr preisgekrönter Roman „Leichte Sprache“ ist aggressiv, unbequem und anarchisch. Er führt vor, was Wortgewalt sein kann.

          Topmeldungen

          Stellenausschreibung in Mecklenburg-Vorpommern

          Fachkräftemangel : Die FDP macht Dampf

          Auch das wäre eine konzertierte Aktion wert: Deutschland muss seinen Fachkräftemangel in den Griff bekommen. Die FDP drückt der Koalition ihren Stempel auf.
          Wut auf die Polizei: Ein Demonstrant steht vor Soldaten, die nach den Protesten gegen den Tod von Jayland Walker in Akron (Ohio) im Einsatz sind.

          Polizeigewalt in Amerika : Von Schüssen durchsiebt

          Was eine Verkehrskontrolle werden sollte, endet im nächsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten: Videos zeigen, wie Beamte in Ohio Dutzende Schüsse auf einen unbewaffneten jungen Schwarzen feuern.
          Während einer Generalaudienz im April werden Papst Franziskus Bilder zum Ukrainekrieg überreicht.

          Vermittlung im Ukrainekrieg : Der Papst will weiterhin nach Moskau reisen

          Bislang hat sich der Kreml gegen einen Besuch des Papstes gesperrt. Das könnte sich nun ändern, sagte Franziskus in einem Interview. Auch zu den Gerüchten über einen Rücktritt und eine Krebserkrankung äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.