https://www.faz.net/-gqz-abna8

Nahostkonflikt : Deutsche Welle entschuldigt sich für Israel-Beitrag

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Welle in Berlin Bild: Reuters

In den Nachrichten des deutschen Auslandssenders wetterte ein palästinensischer Aktivist gegen Israel. Dann ging dem Sender auf, dass „seine Äußerungen antisemitisch sind und terroristische Akte rechtfertigen sollten“.

          1 Min.

          Die Deutsche Welle (DW) hat für einen Fehler in einem Fernsehinterview zur Eskalation im Gaza-Konflikt um Entschuldigung gebeten und den Beitrag entfernt. Ein Sprecher des deutschen Auslandssenders teilte am Donnerstag mit, dass in der am Dienstag ausgestrahlten Nachrichtensendung ein palästinensischer Aktivist schwerste Vorwürfe gegenüber Israel geäußert habe.

          „Wir sind der Ansicht, dass seine Äußerungen antisemitisch sind und terroristische Akte rechtfertigen sollten.“ Vorbereitung und Durchführung des Interviews seien mangelhaft gewesen, hieß es von dem Sprecher weiter. „Auch wenn es in einer Live-Situation nicht immer möglich ist, Äußerungen von Interviewgästen komplett zu unterbinden, hätte dieser Fehler nicht passieren dürfen. Wir bedauern dies.“ Das Interview strahlte die Deutsche Welle in der englischsprachigen Nachrichtensendung „The Day“ aus. Seit mehreren Tagen gibt es massive Raketenangriffe militanter Palästinenser im Gazastreifen auf Israel.

          Der Sprecher betonte: „Die DW hat das Ziel, immer ausgewogen und faktenbasiert zu berichten. Das gilt auch für unsere Berichterstattung über den Nahostkonflikt. In diesem Fall und der besagten Sendung ist uns das leider nicht gelungen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Ende der Pandemie-Tristesse: Nicht nur für  Betriebskantinen zeichnet sich derzeit wieder so etwas wie Normalität ab.

          Aufbruch nach der Pandemie : Was nach Corona zählt

          Wenn die Kantinen wieder öffnen, rücken wir wieder näher zusammen. Doch wer unsere Aufmerksamkeit nach der Pandemie am meisten braucht, sitzt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.