https://www.faz.net/-gqz-8z5bc

Doku zu Fortpflanzungstechnik : Ein Kredit für die Küche, einer fürs Baby

Wenige Stunden alte Babys in der Wochenstation des Leipziger Universitätsklinikums: Wie weit geht man für dieses Glück? Bild: dpa

Es gibt Samenbanken, Eizellenspenderinnen und Leihmütter – aber gibt es auch Grenzen? „Future Baby“ widmet sich der Ethik der Fortpflanzungstechnologie, lässt die Zuschauer aber ratlos zurück.

          3 Min.

          Eigentlich sollte es ja um ethische Fragen gehen. Darf man nicht ganz gesunde Embryos aussortieren? Darf man Geschlecht und Augenfarbe aussuchen? Wem gehören die eingefrorenen Spermien toter Spender? Bedeutet ein Kinderwunsch, dass man um jeden Preis ein Kind will? Große Fragen. Und dann ist die stärkste und zugleich traurigste Szene jene, in der ein amerikanisches Paar in einem mexikanischen Kreißsaal steht, wo die Leihmutter Esmeralda per Kaiserschnitt ihr Baby zur Welt bringt. Ganz alleine liegt sie da, völlig ignoriert, die ganze Zeit. Das Paar ist erst mit sich selbst beschäftigt und dann damit, das Baby ausgiebig zu fotografieren und sich vom Arzt filmen zu lassen. Erst spät richten sie überhaupt das Wort an Esmeralda, deren Bauch gerade zugenäht wird. Es fällt schwer, diesem Paar – das wahrscheinlich, hoffentlich, einfach nur vollkommen überfordert ist –, nicht Gebärmutterkolonialismus vorzuwerfen. Aber vor allem zeigt diese Szene: Selbst wenn manche der großen Fragen rechtlich und ethisch geklärt sind, bleibt ihre Umsetzung menschlich heikel.

          Fortpflanzungstechnologie ist ein weites Feld, das stetig größer wird. So viele können von der Entscheidung eines Paares für ein Kind betroffen sein: die Eltern selbst, die Eizellenspenderin, der Samenspender, die Leihmutter und natürlich das Kind selbst. Maria Arlamovsky lässt in ihrer Dokumentation „Future Baby“ viele Betroffene zu Wort kommen. Da spricht das Mädchen, das seinen genetischen Vater gerne kennenlernen möchte, aber die Samenbank schließt das aus. Es sprechen Frauen, die Eizellen spenden: Eine stellt sich gern vor, dass sie damit Paaren hilft, die andere redet sich lieber ein, dass da draußen keine fremden Kinder von ihr herumlaufen. Und ein kanadisch-deutsches Paar erklärt, sie wären zwar Ende vierzig, aber ihr Haus sei jetzt erst fertig: „Dann können wir einen Kredit aufnehmen in der gleichen Höhe wie für unsere Küche und ein Kind anschaffen.“ Per Eizellenspende in Alicante, weil die Gesetze in Spanien recht locker sind. „Fertilitätstourismus“ nennt ein Arzt aus Tel Aviv das: die Eizelle von einem neunzehnjährigen brasilianischen Model, das Sperma von der spanischen Samenbank, dann die mexikanische Leihmutter. „Früher wäre das Science-Fiction gewesen.“

          Gefahr mehrerer Fehlgeburten

          Auch Bioethiker und Soziologen kommen zu Wort, doch die interessantesten Beiträge liefern sie nicht. Schließlich ist die Diskussion nicht neu, die Bedenken sind es auch nicht – einen bisher unausgesprochenen ethischen Aspekt zu benennen gelingt keinem von ihnen. Dafür liefert eine spanische Expertin für Gendiagnostik einen überraschend plausiblen Grund, Embryos auf Krankheiten und Behinderungen zu checken und nur die gesunden einzusetzen, was bislang umstritten ist. Sie erklärt, dass dadurch die Gefahr gebannt wird, die Schwangerschaft später abbrechen zu müssen, weil das Baby nicht lebensfähig wäre – das gilt natürlich auch für Fehlgeburten aus dem gleichen Grund. Wenn man es also so betrachtet, dass den Paaren nicht ein Kind mit zum Beispiel Trisomie 21 „erspart“ wird, sondern stattdessen die Gefahr mehrerer Fehlgeburten und nötiger Schwangerschaftsabbrüche, und das bei Menschen, deren Kinderwunsch ohnehin schon etliche Rückschläge erlitten hat – kann man es dann noch verurteilen?

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Solche wertvollen Erkenntnisgewinne muss man in der Dokumentation allerdings suchen. Maria Arlamovsky wirft jeweils nur Schlaglichter auf die Gesprächspartner; niemand wird über längere Zeit begleitet. Manchmal bricht sie an der spannendsten Stelle des Gesprächs ab, Schnitt, wir sind in Mexiko und zeigen erst mal den Mittelstreifen einer Straße, rechts und links Autos. Wer weiß, wie Autos aussehen, kann darauf getrost verzichten. Das Gleiche gilt für das Interview mit einer Bioethikerin, das in einem fahrenden Auto geführt wird. So spannend, dass es die Seekrankheit aufwiegen würde, ist es nicht. Der Hinweis eines Arztes, dass die medizinische Entwicklung mit dem für die Fortpflanzungstechnik hilfreichen Transfer von Cytoplasma und Mitochondrien noch nicht so weit sei, bleibt vollkommen unerklärt – dafür sehen wir graue Metalltonnen, in denen Sperma kühl gehalten wird. Und während alle anderen Beteiligten ausgiebig reden dürfen, kommt kein einziger Samenspender zu Wort. Warum eigentlich? Sind die Gefühle eines Samenspenders etwa weniger erwähnenswert als die einer Eizellenspenderin?

          Absolut entlarvend ist dann allerdings wieder, nach welchen Kriterien die potentiellen Eltern Genmaterial suchen. Ein Arzt erzählt, welche Wünsche er ablehnt. Und ein Mann auf der Suche nach einer Eizellenspenderin will nicht die Berkeley-Absolventin: Sie sei mit 57 Kilo „zu mollig“. Das Kind dieses Mannes zu werden ist sicher ein großes Glück. Die Medizin macht’s möglich.

          Weitere Themen

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Stark für zwei

          „F.A.Z.-Leser helfen“ : Stark für zwei

          Die Verletzungen an Händen, Füßen und Rücken, die Elena durch Prügel bekommen hat, schmerzen noch immer. Aber die junge Mutter gibt trotz häuslicher Gewalt nicht auf. Sie hat sich Hilfe bei der „Starken Bande“ geholt.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.