https://www.faz.net/-gqz-adymz

Ultrahohe Frequenzen : Die Funkfrequenzen der Zukunft sind umkämpft

  • -Aktualisiert am

Ein Sendemast für den Mobilfunk-Standard 5G Bild: dpa

An wen sollen die ultrahohen Frequenzen (UHF) künftig gehen? An Rundfunk und Kultur oder an den Mobilfunk? Beide Lager haben Argumente. Entscheiden sollte man jetzt noch nicht.

          4 Min.

          Zurzeit arbeiten Experten für die Weltfunkkonferenz der internationalen Fernmeldeunion, die 2023 in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfinden soll, an einer deutschen Position zur Nutzung von ultrahohen Frequenzen (UHF) im Bereich 470 bis 694 MHz nach dem Jahr 2030. Diese Aktivitäten werden von einer breiteren Öffentlichkeit kaum zur Kenntnis genommen. Sie sind aber für die technische Zukunft des digitalen Rundfunkempfangs über Antenne, der heute in Deutschland ­mittels der DVB-T2-Fernseh- und DAB+-Radiostandards erfolgt, aber von großer Bedeutung.

          Zwei Lager stehen sich gegenüber. Rundfunk- und Kulturveranstalter plädieren dafür, dass die Frequenzen weiter primär für die terrestrische Verbreitung von klassischen linearen Fernseh- und Radiosendern sowie für im Kulturbereich eingesetzte drahtlose „Programme Making and Special Events-Systeme“ wie etwa Mikrofone verwendet werden. Hingegen fordern Mobilfunknetzbetreiber eine dritte digitale Dividende, mit der ultrahohe Frequenzen für funkgestützte breitbandige elektronische Kommunikationsdienste (mobile Internetanschlüsse) möglichst vorrangig gegenüber dem Rundfunk ebenfalls für solche Angebote genutzt werden dürfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.