https://www.faz.net/-gqz-8zrjf

Bundestagswahl im Fernsehen : Heufer-Umlauf wechselt in die Politik

  • Aktualisiert am

Kann auch ohne Joko Winterscheidt: Klaas Heufer-Umlauf Bild: dpa

Für die Bundestagswahl will ProSieben mit Klaas-Heufer Umlauf Politik als Unterhaltungsformat anbieten. Auch Sat.1 plant neue Filme und Serien für sein Programm.

          Vor der Bundestagswahl setzt auch ProSieben wieder auf mehr Politik im TV – wenn auch im Unterhaltungsmodus. Entertainer Klaas Heufer-Umlauf (33) wird ohne seinen ständigen Begleiter Joko Winterscheidt zwei Ausgaben der Politshow „Ein Mann, eine Wahl“ bestreiten, wie der Privatsender am Donnerstagabend bei seiner Jahresprogrammpräsentation in Hamburg mitteilte.

          Dafür trifft der Entertainer auf Spitzenpolitiker wie Martin Schulz (SPD), Christian Lindner (FDP) und Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) – Jungwähler sollen laut ProSieben darüber abstimmen, in welcher Rolle (ob konservativ, liberal oder links) Heufer-Umlauf mit welchem Politiker plaudert. Ausgestrahlt wird die zweiteilige Sendung am 11. und 18. September jeweils um 21.15 Uhr.

          Raab bleibt sich treu

          „ProSieben hat mit seinen Politiksendungen zu den vergangenen Bundestagswahlen wie „TV total Bundestagswahl“, „Absolute Mehrheit“ und „Sido geht wählen“ immer viele junge Zuschauer erreicht“, sagte ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann. Mit „Ein Mann, eine Wahl“ setze sein Sender wieder auf ein Programm, das „mit seiner besonderen Erzählform“ junges Publikum an politische Themen heranführen soll.

          Eines seiner neuen Projekte für die kommende TV-Saison von Herbst an hat ProSieben bereits bei den sogenannten Screen Force Days im Juni der werbetreibenden Wirtschaft vorgestellt: „Das Ding des Jahres“, eine Erfindershow nach einer Idee von Stefan Raab. Die Moderation sei noch offen. „Ich bin es nicht“, zitierte ProSieben seinen Ex-Moderator, der 2015 aufhörte. „Ich bleibe meinem Entschluss treu. Das ist also nicht das TV-Comeback des Jahres, sondern „Das Ding des Jahres“.“

          Raabs Nachfolger in dessen alter Rolle als Gastgeber einer Show im Duell mit einem einzelnen Kandidaten wird jetzt TV-Koch Steffen Henssler, der am 2. September mit der Show „Schlag den Henssler“ startet.

          Sat.1 plant „Fiction meets Reality“

          Schwestersender Sat.1 will den Bereich Filme und Serien wieder ankurbeln. „Unser Herzstück ist und bleibt die deutsche Fiction“, sagte Senderchef Kaspar Pflüger. So soll unter anderem der thrillerähnliche Stoff „Der Staatsfeind“ (Arbeitstitel) mit Henning Baum (“Der letzte Bulle“) entstehen, der als kleiner Polizist vom übermächtigen Geheimdienst gejagt wird.

          Der Thriller „Keine zweite Chance“ aus der Feder des amerikanischen Autors Harlan Coben soll als Zweiteiler mit Petra Schmidt-Schaller und Sebastian Bezzel umgesetzt werden. Bereits im Herbst will Sat.1 mit Felicitas Woll in der Hauptrolle seine erste neue Reihenfigur präsentieren: „Das Nebelhaus“ ist eine Verfilmung des ersten Bands der Buch-Reihe von Eric Berg.

          Und dann plant Sat.1 noch ein relativ ungewöhnliches Projekt: „Fiction meets Reality“ nennt es der Sender. Bei dem Format „Der perfekte Mord? Das Krimi-Duell“ soll ein echter Ermittler einen Fall lösen, den die Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr geschrieben haben. Sieben Verdächtige, eine Leiche und 48 Stunden Zeit sind die Vorgaben. Neben der Fortsetzung von „Einstein“ mit Tom Beck hat Sat.1 noch drei weitere Serienpilotprojekte in Arbeit.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.