https://www.faz.net/-gqz-8c2yh

Kommentar : Domplatte putzen

Silvester in Köln: Menschen zünden Feuerwerkskörper auf der Domplatte Bild: dpa

Niemand will Fremdenhassern und Rechtsextremen in die Hände spielen. Doch die Angst davor treibt ARD und ZDF zu Eiertänzen in der Berichterstattung über die Silvesternacht in Köln.

          1 Min.

          Der WDR hat nach eigenem Dafürhalten nichts falsch gemacht. Schon am 2.Januar habe man auf seiner Website im Internet über die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht am Kölner Bahnhof berichtet, noch vor einer diese bestätigenden Mitteilung der Polizei. Die hatte tags zuvor, an Neujahr, noch irreführend von einem „ruhigen“ Abend berichtet. Das ZDF hat etwas falsch gemacht, meint hingegen der stellvertretende Chefredakteur Elmar Theveßen. Sich noch in der „heute“-Sendung am Montag mit dem Thema nicht zu befassen, sei angesichts der Nachrichtenlage ein Versäumnis gewesen.

          Am Dienstag nun wollten die Sender es mit ihren Sondersendungen besser machen und die „Anatomie der Silvesternacht“ beleuchten, wie es in der ARD hieß. Sehr weit sind sie dabei nicht gekommen, und das lag nicht am Zeitverzug, den man den Medien allenthalben vorwerfen kann. Es ist vielmehr die aufklärerische Haltung, in die sich im ZDF besonders gerne Claus Kleber im „heute journal“ wirft, die dann doch zu nichts anderem führt, als sich mit den markigen Worten von Politikern abspeisen zu lassen, die von der Bestrafung der Täter mit aller zu Gebote stehenden Härte des Gesetzes reden und von der Polizei Aufklärung fordern, die diese eine Woche nach den Übergriffen, da kein Täter identifiziert ist, schwerlich leisten kann. Bei den Berichten schwingt jedoch vor allem ein Misstrauen gegenüber dem Publikum mit, das die von Opfern und Zeugen übereinstimmende Beschreibung der Täter – aus dem nordafrikanischen oder arabischen Raum stammend – in einen falschen Zusammenhang bringen könnte.

          Das führt beim Radiosender HR info zum Beispiel dazu, dass ein ehemaliger Nordafrika-Korrespondent aus seinem früheren Berichtsgebiet lauter Phänomene aufzählt, die denen von Köln gleichen, sich aber im nächsten Atemzug abmüht, mit Blick auf die gesellschaftliche Stellung von Frauen und Männern jedweden „kulturellen“ Zusammenhang wegzureden. Den Grund für solche Eiertänze sieht man wohl: Niemand will Fremdenhassern und Rechtsextremen in die Hände spielen. Doch leider geschieht auch an einem solchen Abend genau das, indem (in der ARD) von einem vermeintlichen Experten schließlich gar Zweifel an dem geäußert werden, wovon Opfer und Zeugen berichten. In Angela Merkels Diktion nennt man so etwas: „nicht hilfreich“.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Italienisches Eigentor

          FAZ Plus Artikel: Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Luis Suárez stand kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nur einen Sprachtest musste der uruguayische Stürmer zuvor noch absolvieren. Dann funkten die italienischen Behörden dazwischen – mit peinlichen Folgen für die Universität, den italienischen Verein und den Spieler.

          Patienten als Devisenbringer

          Fernsehfilm „Kranke Geschäfte“ : Patienten als Devisenbringer

          Urs Eggers letzter Film „Kranke Geschäfte“ handelt von Medikamentenversuchen in der untergehenden DDR. Die Geschichte ist gut recherchiert und skandalisiert nicht. Durch Corona kommt eine besondere Dimension hinzu.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.