https://www.faz.net/-gqz-9gpin

Magazin „Das Wetter“ : Googeln, wie man einen Verlag gründet

Die „Wetter“-Redaktion in „Wetter“-Hoodies Bild: Pauline Niedermayer

Seit fünf Jahren gibt es das Literatur- und Musikmagazin „Das Wetter“. Ein Gespräch mit den Machern Sascha Ehlert und Katharina Holzmann über Hip-Hop, Hoodies und schulgradunabhängige Sprache.

          5 Min.

          Wie kommt man eigentlich darauf, ein Magazin „Das Wetter“ zu nennen?

          Julia Encke

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sascha Ehlert: Angefangen hat die ganze Geschichte damit, dass ich in der Kreuzberger Kneipe „Ankerklause“ zwei Freunde traf: Max Leßmann, mit dem ich eigentlich das Magazin gründen wollte, und Jan Wehn, der mittlerweile Redakteur bei „Wetter“ ist. Max ist irgendwann ausgestiegen, hat aber an dem Abend den Namen gespendet. Wir schrieben damals alle für verschiedene Musikzeitschriften – Jan war bei der „Spex“, Max bei der „Visions“ und ich Chefredakteur des Hiphop-Magazins „Juice“. Die Schnapsidee war, dass wir Undercover eine Rap-Gruppe gründen und uns dann selbst hochschreiben könnten, weil wir ja alle bei diesen Magazinen waren. Max sagte damals: „Und die nennen wir ,Das Wetter‘!“ Keine Ahnung, wie er darauf kam.

          Aus der Bandidee wurde ein Jahr später, 2013, ein Magazin.

          Sascha Ehlert: Ja, „Das Wetter“ war hängengeblieben und passte auch: Wetter ist ein Gesprächsthema, auf das man zurückgreift, wenn man sonst keins hat, und etwas, worüber man zu jeder Zeit reden kann. So sollte das mit dem Magazin auch sein.

          Es geht um Literatur und Musik. Was hat Sie bei den Musikzeitschriften, bei denen Sie vorher waren, gestört, dass Sie beschlossen haben, lieber etwas Eigenes zu machen?

          Sascha Ehlert: Es ging von Beginn an um Literatur. Es gab schon in der ersten Ausgabe Kurzgeschichten, und wir haben beispielsweise auch Songtexte des Musikers und Autors Hendrik Otremba abgedruckt, ein Vorabdruck eigentlich, denn das zweite Album seiner Band Messer war damals noch nicht erschienen. Aber es ging auch darum, sich von den Konventionen des Musikjournalismus freizuschwimmen, literarischer zu schreiben, die Themen selbst auswählen zu dürfen.

          Katharina Holzmann: Bei Musikzeitschriften darf eine Plattenrezension ja meistens nicht länger sein als 1500 Zeichen, und es ging auch darum, so lang schreiben zu dürfen, wie wir wollten.

          Sascha Ehlert: Wobei wir auf Rezensionen von Anfang an verzichtet haben. Wir wollten Reportagen, Essays, Porträts und Kurzgeschichten haben und alles, was dazwischen liegt.

          Wenn man Ihr Magazin liest, fällt auf, dass die Kritik nicht die Mitteilungsform ist. „Das Wetter“ ist auch kein Meinungsmagazin. Es geht um Wahrnehmung von Gegenwart, so wie Sie sie sehen.

          Sascha Ehlert: Jede Ausgabe ist auf diese Weise wie eine Momentaufnahme.

          Katharina Holzmann: Neulich stand in der „Zeit“ über uns, dass unsere Zeitschrift wie ein Instagram-Profil funktioniere, nur in Print-Form. Das haben wir eigentlich nicht vor. Zwar bedienen wir uns der Medien Instagram und Facebook, weil es dazugehört, aber wir wollen ja im Gegenteil lange Texte, die auf bedrucktem Papier erscheinen.

          Sascha Ehlert: Eigentlich sind wir, was Instagram angeht, immer noch skeptisch. Wir nutzen das alle viel, aber eigentlich immer mit dem Ziel, für Print zu schreiben. Vielleicht sind wir, die wir 30 und 31 sind, immer noch die Generation, die mit Printprodukten groß geworden ist. Wir sind nicht wie die Anfang-20-Jährigen, die eventuell schon komplett ohne Bücher aufwuchsen. Und dadurch, dass die meisten von uns sich mehr als Autoren und weniger als Journalisten sehen, gehörte es immer zu unseren Hauptintentionen, die Texte möglichst gut darzustellen. Am Anfang sollte das Magazin auch noch viel textlastiger werden. Wir wollten ein bisschen so wie früher das Magazin „Der Freund“ von Christian Kracht und Eckhart Nickel aussehen, was aber auch daran lag, dass ich nicht viele Fotografen kannte. Meiner Meinung nach ist Papier immer noch die beste Darstellungsform für Texte: angenehmer zu lesen und verbunden mit der Fokussierung auf eine Sache.

          Cover der Jubiläumsausgabe zu „4Blocks“

          Inzwischen spielt die Fotografie im Heft eine große Rolle. Es gibt lange Fotostrecken.

          Katharina Holzmann: Das hat sich so entwickelt. Wir wollen eine Plattform für junge Kreativschaffende sein, da gehören Grafiker, Illustratoren, Fotografen mit dazu, und die sollen auch die gleiche Wichtigkeit bekommen wie die Autoren. Bei Magazinen ist lange vor allem auf Masse gesetzt worden, oft wurde auf billigem Papier gedruckt. Ich glaube aber, dass die Entwicklung hin zu teureren und hochwertigeren Zeitschriften geht.

          Im Jubiläumsheft geht es ziemlich viel um Hiphop: ein Porträt des Rappers Gringo, in der Nummer davor Yung Hurn. Gehört Hiphop zur DNA von „Wetter“?

          Sascha Ehlert: Das ist schon auch so. Das ist die Musik zur Zeit.

          Warum eigentlich?

          Sascha Ehlert: Ich glaube, weil Rap ziemlich anpassungsfähig ist, schnell. Es geht immer viel um Aktualität. Und es hat auch noch mit etwas anderem zu tun: Auf der politischen Ebene dreht sich so viel um Angst vor dem Fremden. Aber für junge Menschen, die in Großstädten aufwachsen, gerade bei denen, die noch mal jünger sind als wir, ist die Egalisierung angeblicher kultureller Grenzen allgegenwärtig. Sowohl in der Sprache, als auch in der Ernährung und der sonstigen Alltagskultur greift man als junger Großstadtmensch heute auf all das zurück, was einen umgibt, nicht nur auf die Traditionen der Eltern. Dazu passt Rap am allerbesten, es ist ein Raum für Menschen unterschiedlichster Herkunft. Zugleich spiegelt sich in der Musik viel von dem, was gerade in der Gesellschaft passiert: Rap hat Probleme mit Sexismus, Homophobie oder Antisemitismus – zum Beispiel. Zugleich gibt es politischen Rap oder feministische Hiphop-Künstlerinnen. Es gibt Playlist-Rap, Musik, die sich nur daran orientiert, in den Streamingportalen möglichst hoch einzusteigen, damit du in kürzester Zeit Millionen Hörer erreichst und damit viel Geld verdienst, ohne dafür die großen Plattenfirmen zu brauchen. Es ist alles da.

          Katharina Holzmann: Es ist ja auch, nicht erst seit Haftbefehl, eine Art von Poesie und Literatur, aber eine, die kein Literatur-Studium voraussetzt, sondern die eine Sprache spricht, die schulgradunabhängig alle jüngeren Menschen sprechen und die einen direkt erreicht.

          Welche Art von Literatur interessiert Sie?

          Sascha Ehlert: Die Literatur, die ich am meisten gelesen habe, waren die russischen Epen: Dostojewskij und Tolstoi.

          Katharina Holzmann: Bei mir sind das Expressionismus und Neue Sachlichkeit.

          5 Jahre „Wetter“

          Vor drei Jahren haben Sie auch einen eigenen Verlag gegründet, den Korbinian-Verlag. Das sind Flugschriften aus der Gegenwart. Sie haben Bücher von Juri Sternburg, Paulina Czienskowski oder Joshua Groß veröffentlicht. Woher kommen die Autoren?

          Katharina Holzmann: Es sind Freunde von uns, Leute, die auf uns zugekommen sind oder die wir angesprochen haben. Es hat sich immer organisch ergeben. Weder lesen wir uns groß Bewerbungen durch, noch casten wir. Den bislang besten Überblick über die sehr verschiedenen Menschen, die mittlerweile mit uns arbeiten, gibt unser erster „Das Wetter“-Erzählband „The Very Best of Vol. I“. Darin findet man Texte von uns und vielen anderen eher unbekannten Autor*innen, aber auch ein paar Menschen, die bereits bei großen Verlagen veröffentlicht haben, wie Jakob Nolte oder Kat Kaufmann. Generell gibt es bei uns aber keine großen Einstiegshürden. Wenn uns etwas gefällt, dann veröffentlichen wir das – und zwar so schnell wie möglich. Wir orientieren uns auch nicht an der Frühjahrs- oder Herbstsaison der anderen Verlage. Wir haben uns das alles selbst beigebracht. Ich glaube, ich habe damals einfach gegoogelt: „Wie gründet man einen Verlag?“.

          Wie finanzieren Sie das Ganze? Auf der Homepage der Zeitschrift kann man auch „Wetter“-Hoodies und T-Shirts kaufen. Bringt das was?

          Katharina Holzmann: Die Musikindustrie hat vor uns auch schon rausgefunden, dass man mit CDs und Downloads eine sehr kleine Gewinnmarge hat und mit Klamotten eine größere. Das haben wir uns abgeguckt.

          Sascha Ehlert: Wir arbeiten nebenbei, ich als Journalist, Katharina als freie Lektorin. Die ersten Jahre war ich noch bei „Juice“, das ging dann irgendwann nicht mehr. Beim „Wetter“ hat mein Onkel die erste Ausgabe finanziert, das war die Starthilfe. Inzwischen sind die Haupteinnahmequelle die Direktverkäufe des Magazins. Aber seitdem wir angefangen haben, die Klamotten zu produzieren, können wir auch allen Beteiligten Honorare zahlen.

          Wie sieht „Das Wetter“ von morgen aus?

          Sascha Ehlert: Erst mal hoffen wir ganz pragmatisch auf einen sonnigen Winter. Als Nächstes steht dann die Arbeit an der 17. „Wetter“-Ausgabe – und im Frühjahr erscheint mit dem Debüt der Berliner Künstlerin Cemile Sahin im Korbinian-Verlag unser erstes Romanprojekt!

          Weitere Themen

          Influencer-Manager: „Bei uns ist wenig Krise“

          Corona : Influencer-Manager: „Bei uns ist wenig Krise“

          Die Online-Werbebranche erlebt ihre erste Wirtschaftskrise. Doch die Influencer geben sich entspannt. Kevin Tewe, dessen Agentur auch Rezo betreut, meint sogar: „Wir reden mit Kunden, mit denen wir sonst nie Kontakt hatten.“

          Topmeldungen

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe

          Notstand in Japan : Abes steile Lernkurve

          Vor kurzem wollte er noch Olympische Spiele in Tokio veranstalten. Jetzt hat Ministerpräsident Abe dort den Notstand ausgerufen. Er ist in der Wirklichkeit gelandet.

          Dominic Raab : Kühle Strenge statt fröhlichen Elans

          Dominic Raab ist Boris Johnsons Wunsch-Vertretung. Der Außenminister bezeichnet sich als „neuer Konservativer“ und war früh für den Brexit. Sein Stil unterscheidet sich fundamental von dem des Premierministers.

          F.A.Z. exklusiv : Industrie erhöht den Druck für Exit-Strategie

          „Die Unternehmen müssen wissen, woran sie sind“, fordert DIHK-Chef Eric Schweitzer im Gespräch mit der F.A.Z. Auch die Autoindustrie warnt: „Der Hochlauf wird anspruchsvoll und Zeit benötigen“, meint VDA-Chefin Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.