https://www.faz.net/-gqz-8xz7n

Trump-Vertrauter : Fox-News-Gründer Roger Ailes ist tot

Roger Ailes, geboren am 15. Mai 1940 in Ohio, gestorben am 18. Mai 2017 Bild: AP

Er war Freund Trumps und Berater Reagans. Im Juli war er nach Vorwürfen sexuellen Missbrauchs als Chef des konservativen Nachrichtensenders zurückgetreten: Nun ist der ehemalige Fox-News-Chef Roger Ailes gestorben.

          Als Roger Ailes 1996 für den Medienmogul Rupert Murdoch den Nachrichtenkanal Fox News startete, erwarteten nur wenige, dieser Sender könne CNN auch nur im Ansatz Paroli bieten. CNN galt bis dahin als innovativ und unanfechtbar. 2002 ließ Fox News CNN in den Quoten hinter sich und entwickelte sich zu einer der großen Geldmaschinen im globalen Murdoch-Konzern.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Rupert Murdoch hatte, wie er in einer Jubiläumssendung von Fox News angab, das Gespür für die Überzeugungen und Stimmungen jener Amerikaner, die nicht an den Küsten lebten oder in urbanen Zentren lebten. Sie hörten die konservativen Kommentatoren in den Talkradios, doch im Fernsehen fanden sie bis dahin keinen, dem sie vertrauten. Der richtige Mann, dieser vernachlässigten Gruppe ein Forum zu geben, war Roger Ailes, der Sohn eines Fabrikarbeiters aus Ohio. Mit drei Worten beschrieb er die Faktoren, die bestimmend für sein Aufwachsen gewesen seien: „Gott, Amerika, Familie.“ Dabei pflegte er stets eine Distanz zur New Yorker Medienelite, wo Fox News allerdings seinen Sitz hat. Als eine der wichtigsten Qualifikationen für seinen Beruf nannte Ailes die Tatsachen, dass er nicht auf die Columbia Journalisten Schule gegangen war und keine Partys in der Stadt besuche.

          Er hatte seine Karriere in den sechziger Jahren im Fernsehen begonnen, beriet Richard Nixon und danach die meisten republikanischen Präsidentschaftskandidaten. In den siebziger Jahren startete er den ersten Versuch, einen konservativen Mediensender auf die Beine zu stellen, der aber scheiterte. Zu Beginn der 90er Jahre hatte Ailes führende Positionen beim Wirtschaftskanal CNBC, bevor er Fox News startete.

          Was liberale Zuschauer auf die Palme bringt, ist der Slogan des Senders: „Fair und ausgewogen.“ Wer den Stars des Senders, Sean Hannity oder Bill O’Reilly folgt, sieht konservative Männer, die in ihrer Berichterstattung einer politischen Agenda folgen und alles Progressive von der Schwulenehe bis zur Klimapolitik als Verrat an Amerikas Größe deuten. Im Juli 2016 musste Ailes seinen Posten aufgeben nach Anschuldigungen von weiblichen Mitarbeitern, er habe sie sexuell belästigt. Ailes bestritt bis zuletzt jede Schuld. Die Verfahren wurden gegen die Zahlung hoher Millionenbeträge an die weiblichen Mitarbeiter beigelegt. Roger Ailes ist an diesem Donnerstag im Alter von 77 Jahren gestorben, teilte seine Frau am Morgen mit. Er hinterlässt einen Sohn.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Der Steiger geht

          „Tatort“ aus Dortmund : Der Steiger geht

          Verdächtige Grabung im falschen Revier: Der Dortmund-„Tatort - Zorn“ baut lieber auf eine übersteigerte Parallelerzählung, als seinem Zentralmotiv zu vertrauen.

          Matera ist neue Kulturhauptstadt Video-Seite öffnen

          Gemeinsam mit Plowdiw : Matera ist neue Kulturhauptstadt

          Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Höhlenstadt läutete ein 48 Wochen umspannendes Kulturprogramm ein, das Ausstellungen, Konzerte, Wettbewerbe und andere Veranstaltungen umfasst.

          Topmeldungen

          Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Tech-Konferenz DLD : Die Vermessung des Webs

          Mit der Seite im Bild fing alles an. Vor nur knapp 30 Jahren gab es nur einen Server und eine Website. Heute verbindet das Internet die halbe Welt. Wir machen die Entwicklung des Netzes erlebbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.