https://www.faz.net/-gqz-agz9q

Mit 93 Jahren : Früherer ARD-Korrespondent Gerd Ruge gestorben

  • Aktualisiert am

Gerd Ruge arbeitete viele Jahre für die ARD. Bild: dpa

Der Journalist galt als Reporter-Legende. Viele Jahre berichtete Gerd Ruge als Korrespondent aus Ländern wie Russland und den USA. Der WDR ändert anlässlich seines Todes am Samstag sein TV-Programm.

          1 Min.

          Der langjährige ARD-Korrespondent und Reporter Gerd Ruge ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 93 Jahren in München, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Samstag mitteilte. Ruge berichtete viele Jahre als Korrespondent aus Ländern wie Russland und den USA. Er galt als Reporter-Legende.

          Der ARD-Vorsitzende und WDR-Intendant Tom Buhrow sagte: „Gerd Ruge gehört zu den großen Reporterpersönlichkeiten der ersten Stunde. Profunde Analysen, präzise Interviews und die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge leicht verständlich zu erklären, das zeichnete ihn aus.“ Er sei ein wertvoller Zeitzeuge wichtiger politischer Ereignisse im In- und Ausland gewesen. „Unvergessen bleiben seine zahlreichen Auslandsreportagen und Reiseberichte. Das Publikum hat ihn dafür geliebt“, ergänzte Buhrow. Für viele nachfolgende Generationen von Journalistinnen und Journalisten sei er Vorbild und Orientierung gewesen.

          Gerd Ruge im Jahr 1966 als ARD-Auslandskorrespondent in Washington
          Gerd Ruge im Jahr 1966 als ARD-Auslandskorrespondent in Washington : Bild: dpa

          Auf Twitter bekundeten Vertreter aus der Medienbranche ihre Anteilnahme. Die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, Tina Hassel, schrieb über Ruge: „Was für ein Verlust! Ich habe viel gelernt von ihm und später durfte ich einige seiner Auslandsdokus betreuen. Da geht ein ganz Großer! Weltgewandt, mutig, unbestechlich und immer voller Humor und Wärme den Menschen um ihn herum zugewandt“. Der Chefredakteur des „Süddeutsche Zeitung Magazins“, Timm Klotzek, schrieb: „Gerd Ruge ist gestorben, er war immer einer meiner Lieblingsmenschen im Fernsehen“.

          Lesotho 1999: Der ARD-Reporter spricht mit jungen Hirten.
          Lesotho 1999: Der ARD-Reporter spricht mit jungen Hirten. : Bild: dpa

          Ruge wurde am 9. August 1928 in Hamburg geboren. Seine berufliche Laufbahn ist vor allem von seiner Tätigkeit für die ARD geprägt. Der WDR-Journalist war in unterschiedlichen Positionen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk tätig. Einige Stationen: In den 1950er Jahren ging er als ARD-Korrespondent nach Moskau, in den 1960er Jahren war er dann in den USA tätig. Anfang der 1970er Jahre übernahm der ARD-Chefkorrespondent die Leitung des Bonner WDR-Studios. Für einige Jahre war er in den 1970ern für die Tageszeitung „Die Welt“ in China tätig, danach arbeitete er wieder für die ARD.

          Gerd Ruge 2002 am Fenster eines Zuges der Transsibirischen Eisenbahn: Eine Szene aus der ARD-Sendung „Gerd Ruge unterwegs“
          Gerd Ruge 2002 am Fenster eines Zuges der Transsibirischen Eisenbahn: Eine Szene aus der ARD-Sendung „Gerd Ruge unterwegs“ : Bild: dpa

          Der WDR ändert wegen Ruges Tod das TV-Programm am Samstag. Um 21.45 Uhr strahlt das dritte Programm WDR Fernsehen die Gerd-Ruge-Nacht-Sendung „In 80 Jahren um die Welt“ und im Anschluss eine seiner letzten Reportagen „Gerd Ruge unterwegs - Sommer am Colorado“ aus, wie der öffentlich-rechtliche Sender in Köln mitteilte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?
           Passagiere stehen am Flughafen München an einem Check-In-Schalter.

          Corona-Liveblog : Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt

          Omikron-Verdachtsfall in Frankfurt vollständig geimpft +++ Spahn will Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten verkürzen +++ Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Bleibt im Rennen dank der Ampel: EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

          Die Ampel und ihr EU-Kurs : Von der Leyens Chance

          Die Ampel eröffnet Ursula von der Leyen einen Weg zur zweiten Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin. Denn die Grünen haben zur CDU-Politikerin ein von Kooperation geprägtes Verhältnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.