https://www.faz.net/-gqz-926jm

Prozess gegen „Cumhuriyet“ : Ein Journalist kommt frei, vier bleiben in Haft

  • Aktualisiert am

Demonstranten bei einer Protestaktion für die Freilassung von „Cumhuriyet“-Journalisten am Montag vor einem Gericht in Istanbul Bild: AFP

Im Prozess gegen Mitarbeiter der Tageszeitung „Cumhuriyet“ hat ein türkisches Gericht die Freilassung des Journalisten Kadri Gürsel angeordnet. Doch damit enden die guten Nachrichten.

          1 Min.

          Nach elf Monaten Untersuchungshaft hat ein Gericht in der Türkei überraschend die Freilassung eines unter Terrorverdacht angeklagten Journalisten im „Cumhuriyet“-Prozess beschlossen. Das Gericht in Istanbul habe am Montagabend entschieden, den prominenten Kolumnisten Kadri Gürsel bis zu einem Urteil unter Auflagen auf freien Fuß zu setzen, meldeten die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu und die regierungskritische Zeitung „Cumhuriyet“.

          Anadolu berichtete, aus Sicht des Gerichts hätte eine Fortdauer der U-Haft für Gürsel „eine unangemessene Maßnahme“ dargestellt. Die vier anderen seit Monaten inhaftierten „Cumhuriyet“-Mitarbeiter blieben aber in Untersuchungshaft. Bei ihnen handelt es sich um Chefredakteur Murat Sabuncu, Herausgeber Akin Atalay, den Investigativjournalisten Ahmet Sik und den Buchhalter Emre Iper. Insgesamt sind 18 „Cumhuriyet“-Mitarbeiter angeklagt. Ihnen wird die Unterstützung verschiedener Terrororganisationen vorgeworfen.

          Anadolu berichtete, der „Cumhuriyet“-Prozess werde am 31. Oktober fortgesetzt. Gürsel gehört zu den prominentesten Angeklagten. Er gehört dem Vorstand des International Press Institute (IPI) an. Das IPI hatte kritisierte, durch die lange U-Haft würden die Angeklagten bestraft, ohne verurteilt worden zu sein. Das Verfahren sei „politisch motiviert“ und diene dazu, Kritiker der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan mundtot zu machen.

          Gürsel und die anderen Angeklagten hatten die gegen sie erhobenen Vorwürfe stets zurückgewiesen. Gürsel hatte beim vorhergehenden Verhandlungstag vor zwei Wochen gesagt: „Der Grund, warum ich hier in Untersuchungshaft sitze, ist, dass ich ein hinterfragender, kritischer, unabhängiger und oppositioneller Journalist bin.“

          Weitere Themen

          Holland in Not

          Krimi „Kommissar Van der Valk“ : Holland in Not

          Abführen, den Hochstapler! In einer neu aufgelegten Siebziger-Jahre-Krimiserie im Ersten stolpert der titelgebende „Kommissar Van der Valk“ ziellos durch Amsterdam.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.