https://www.faz.net/-gqz-72ntz

Frauenzeitschrift : „Brigitte“ zeigt wieder professionelle Models

  • Aktualisiert am

Vielleicht sind Heidi Klums „Topmodels“ ja bald in der „Brigitte“ zu sehen. Bild: dapd

Mehr als zweieinhalb Jahre nach der Verbannung von Models aus ihrer Zeitschrift beendet die „Brigitte“ die vielbeachteten Aktion. Magermodels kehren aber nicht zurück.

          1 Min.

          Das Experiment hatte Charme und müsste den Leserinnen eigentlich gefallen haben. Doch nun ist es vorbei. Die „Brigitte“ zeigt nicht mehr nur echte Frauen, sondern auch professionelle (Mager-)Models. Im Januar 2010 hatte die Zeitschrift die Initiative „Ohne Models“ ausgerufen und dafür professionelle Kritik, aber auch viel Lob geerntet. Mehr als tausend Frauen habe man „in Mode- und Beauty-Fotoproduktionen in Szene gesetzt, ob Sängerin oder Hausfrau, Polizistin oder Studentin, ob achtzehn oder 68 Jahre alt“, schreiben die „Brigitte“-Chefredakteure Brigitte Huber und Stephan Schäfer in dem vorab veröffentlichten Editorial für die neue Ausgabe. „Wir wollten der Schönheit die Natürlichkeit zurückgeben.“ Nun aber werde man - auch - wieder mit professionellen Models arbeiten. Immer dann, „wenn es für ein Thema oder für ein Titelbild besser passt“. „Size-Zero-Figuren“ aber werde es nicht geben.

          „Brigitte“, Januarausgabe 2010

          Viele Leserinnen hätten, so der Chefredakteur, zur „Ohne Models“-Kampagne in letzter Zeit gesagt: „Die Idee ist ja gut, aber manchmal will man einfach nur die Mode sehen.“ Oder: „Wenn die Frau von der Straße auf den Fotos in ,Brigitte‘ so schön aussieht, das macht einem ja Minderwertigkeitskomplexe.“ Nun setze man daher auf eine Mischung mit professionellen und Laien-Models. „Minderwertigkeitskomplexe“ darf man aber vielleicht auch mit Blick auf die Anzeigenkunden der „Brigitte“ vermuten, deren Produkte erst so richtig durch Werbeträgerinnen wirken, die dem von der Reklame wiederum geprägten Schönheitsideal entsprechen, in Wahrheit aber nicht weiter auffallen.

          Weitere Themen

          Er hatte Sehnsucht

          André Hellers Comeback-Album : Er hatte Sehnsucht

          Wer vergessen hatte, dass André Heller auch Sänger und Musiker ist, wird nun eindrucksvoll daran erinnert: „Spätes Leuchten“ ist ein großes Comeback-Album aus Melancholie und Überschwang.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.