https://www.faz.net/-gqz-9gtqb

Abstimmung in Paris : Frankreich geht gegen „Fake News“ vor

  • Aktualisiert am

Mehrheitlich für den Kampf gegen Fake News: Abgeordnete der französischen Nationalversammlung Bild: AFP

Gezielt gestreute Falschinformationen im Wahlkampf sollen nach dem Willen der französischen Abgeordneten schnell gelöscht werden können. Die Opposition kritisiert das Gesetzespaket als „Gedankenpolizei“.

          Frankreichs Nationalversammlung hat trotz heftiger Kritik der Opposition ein Gesetzespaket gegen gezielt gestreute Falschinformationen in Wahlkampfzeiten beschlossen. Die Abgeordneten stimmten am Dienstagabend mehrheitlich für zwei Entwürfe – zuvor war das Gesetz im Senat gescheitert. Die Abgeordneten hatten nun das letzte Wort. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte sich Anfang des Jahres für neue Regeln gegen „Fake News“ in Wahlkampfzeiten ausgesprochen.

          Die Gesetze sollen es zum Beispiel ermöglichen, dass ein Kandidat sich im Eilverfahren gegen die Verbreitung von Falschinformationen im Internet wehren kann. Ein Richter könnte dann beispielsweise Internetanbieter verpflichten, den Zugang zu diesen Inhalten zu sperren. Bedingung wäre, dass die Falschinformationen vorsätzlich und massiv verbreitet werden und geeignet sind, die Wahl zu beeinflussen.

          Gegen das Gesetz hatte sich heftiger Widerstand der Opposition, aber auch beispielsweise von Journalisten geregt. Oppositionspolitiker warnten vor der Gefahr einer „Gedankenpolizei“ und „Zensur“. Linke und Rechte stimmten nun im Parlament gegen das Gesetz oder enthielten sich.

          Weitere Themen

          Ein Frieden, der die Hölle schuf

          FAZ Plus Artikel: Friedenskonferenz von 1919 : Ein Frieden, der die Hölle schuf

          Krieg im Irak, Terror in Nahost, Diktatur in China: Die Probleme von heute gehen auf die Pariser Friedensverhandlungen von 1919 zurück. Neue Grenzen und zunehmende Abschottung machten die Welt ärmer. „Versailles“, der Vertrag mit Deutschland, war im Vergleich dazu harmlos.

          Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich Video-Seite öffnen

          Verfassungsschutz prüft AfD : Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich

          Der neue Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang kündigte an, die AfD auf verschiedenen Wegen zu beobachten: „Erstens, die Gesamtpartei AfD wird als Prüffall bearbeitet. Zweitens, die Junge Alternative wird zum Verdachtsfall erklärt. Drittens, die Sammlungsbewegung innerhalb der AfD, der Flügel, wird zum Verdachtsfall erklärt.“

          Überrascht über das Ausmaß der Schlappe

          Reaktionen aus Brüssel : Überrascht über das Ausmaß der Schlappe

          Mit einer so deutlichen Niederlage hatte man nicht gerechnet. Dennoch bleibt die EU-Spitze ihrer Linie treu: London ist im Brexit-Poker am Zuge. Hinter den Kulissen machen derweil verschiedene Szenarien die Runde.

          Dramatische Szenen in Nairobi Video-Seite öffnen

          Mutmaßlicher Terrorangriff : Dramatische Szenen in Nairobi

          In der kenianischen Hauptstadt Nairobi haben Bewaffnete einen Hotel- und Bürokomplex angegriffen. Ein Sprecher der islamistischen Extremisten-Organisation Al-Shabaab sagte, seine Gruppe stehe hinter dem Angriff. Die Polizei nehme ebenfalls einen Terrorangriff an.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.