https://www.faz.net/-gqz-75kpz

Frankreich gegen Google : Zweite Front

Und gut sieht sie auch noch aus: die Free Box Bild: Free

Ein französischer Provider hat seinen Kunden die aufgerufenen Websites ohne Werbung ausgespielt. Das ist eine Kampfmaßnahme gegen Google.

          In Frankreich begann das neue Jahr mit einer Revolte im Internet: Millionen von Surfern bekamen die aufgerufenen Seiten ohne Werbung. Am Donnerstag vergangener Woche hatte der Provider „Free“ begonnen, die Anzeigen herauszufiltern. Viele Abonnenten waren entzückt, andere weniger. Empört reagierten die Portale, die sich ausschließlich mit Werbung finanzieren. Free gehört dem Unternehmer Xavier Niel, der mit seinen Billigangeboten für Internet und mobiles Telefonieren die Marktführer in Zugzwang brachte und die ganze Landschaft verändert hat. Er ist inzwischen auch einer der drei Eigentümer der Zeitung „Le Monde“.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Die Eliminierung der Internetwerbung durch die Free-Box ist eine Kampfmaßnahme gegen Google: Die französischen Internetprovider wollen den Suchmaschinenkonzern an den Kosten für die technische Infrastruktur beteiligen. Orange, SFR und Bouygues, die wichtigsten Anbieter, unterstützen das Anliegen. Sie investieren Milliarden in die Netze und Sendeanlagen und halten Google für einen Parasiten, der kaum Kosten hat und überall profitiert. Sie argumentieren wie die Verleger, die gegenwärtig mit Google über eine Beteiligung an der Finanzierung der aufwendig produzierten Inhalte verhandeln. Die Suchmaschine verdient dank ihnen mit der Werbung, die wiederum den Zeitungen entzogen wird, sehr viel Geld. Angesichts des Protests beschloss Free am Montag, die Werbung wieder frei laufen zu lassen. Aber die zweite Front gegen Google ist eröffnet.

          Weitere Themen

          Hacker installieren Überwachungssoftware Video-Seite öffnen

          Sicherheitslücke bei WhatsApp : Hacker installieren Überwachungssoftware

          Bei WhatsApp haben Hacker eine Sicherheitslücke genutzt, um eine Überwachungssoftware auf Smartphones zu installieren. Der Messagingdienst teilte mit, die Lücke sei mit dem jüngsten Update geschlossen worden. Seine Kunden rief das Unternehmen auf, die App umgehend zu aktualisieren.

          Bolt setzt jetzt auf E-Roller Video-Seite öffnen

          Früherer Sprintstar : Bolt setzt jetzt auf E-Roller

          Der frühere Sprintstar Usain Bolt hat in Paris seine eigene Marke für Elektroroller vorgestellt. 450 Roller mit seinem Namen sollen bald durch die französische Hauptstadt kurven. Zuletzt hatte sich Bolt als Fußballer versucht, ohne Erfolg.

          Blutwunder tut gut

          Italien-Skandalkrimi : Blutwunder tut gut

          Gutmenschen, Kleriker und Geldscheffler verstricken sich in Stefan von der Lahrs Krimi „Hochamt in Neapel“ in aktuelle, aber auch historische Intrigen – wie bei Dan Brown, nur viel intelligenter.

          Topmeldungen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.