https://www.faz.net/-gqz-75kpz

Frankreich gegen Google : Zweite Front

Und gut sieht sie auch noch aus: die Free Box Bild: Free

Ein französischer Provider hat seinen Kunden die aufgerufenen Websites ohne Werbung ausgespielt. Das ist eine Kampfmaßnahme gegen Google.

          In Frankreich begann das neue Jahr mit einer Revolte im Internet: Millionen von Surfern bekamen die aufgerufenen Seiten ohne Werbung. Am Donnerstag vergangener Woche hatte der Provider „Free“ begonnen, die Anzeigen herauszufiltern. Viele Abonnenten waren entzückt, andere weniger. Empört reagierten die Portale, die sich ausschließlich mit Werbung finanzieren. Free gehört dem Unternehmer Xavier Niel, der mit seinen Billigangeboten für Internet und mobiles Telefonieren die Marktführer in Zugzwang brachte und die ganze Landschaft verändert hat. Er ist inzwischen auch einer der drei Eigentümer der Zeitung „Le Monde“.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Die Eliminierung der Internetwerbung durch die Free-Box ist eine Kampfmaßnahme gegen Google: Die französischen Internetprovider wollen den Suchmaschinenkonzern an den Kosten für die technische Infrastruktur beteiligen. Orange, SFR und Bouygues, die wichtigsten Anbieter, unterstützen das Anliegen. Sie investieren Milliarden in die Netze und Sendeanlagen und halten Google für einen Parasiten, der kaum Kosten hat und überall profitiert. Sie argumentieren wie die Verleger, die gegenwärtig mit Google über eine Beteiligung an der Finanzierung der aufwendig produzierten Inhalte verhandeln. Die Suchmaschine verdient dank ihnen mit der Werbung, die wiederum den Zeitungen entzogen wird, sehr viel Geld. Angesichts des Protests beschloss Free am Montag, die Werbung wieder frei laufen zu lassen. Aber die zweite Front gegen Google ist eröffnet.

          Weitere Themen

          Eine Stadt aus Pappkartons Video-Seite öffnen

          Frankreich : Eine Stadt aus Pappkartons

          Kartons, Klebeband und viele Helfer: Viel mehr braucht Olivier Grossetête nicht für seine Bauwerke. In der französischen Stadt Le Havre steht die bislang größte Pappkreation des Künstlers, gebaut von Freiwilligen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.