https://www.faz.net/-gqz-9jzyg

FAZ Plus Artikel „Framing-Manual“ der ARD : 120.000 Euro für den Neusprech

Mit dem geeigneten Rahmen sieht alles gut aus – das gilt auch für Framing in der Sprache. Bild: dpa

Die ARD gibt bekannt, was das Schulungspapier, das die Linguistin Elisabeth Wehling für sie erarbeitete, die Beitragszahler gekostet hat. An dessen Inhalt hat in der ARD niemand etwas auszusetzen. Im Gegenteil.

          Das „Framing-Manual“, das die Linguistin Elisabeth Wehling im Jahr 2017 für die ARD erarbeitet hat, ist aktuell in Gebrauch. Dies teilte die ARD auf Anfrage mit. Die „Arbeitsunterlage“ werde „bei mehreren internen Workshops für Mitarbeitende der ARD eingesetzt“, die mit Elisabeth Wehling stattfänden. Das Generalsekretariat der ARD habe sie mit neun Workshops für „Mitarbeitende“ beauftragt, vier dieser Workshops hätten schon stattgefunden. Nach längerem Zögern rückte die ARD auch damit heraus, was die Ausarbeitung gekostet hat: Die Kosten für das Papier und begleitende Workshops beliefen sich auf 90.000 Euro, die der MDR bezahlt habe. Weitere 30.000 Euro habe das Generalsekretariat der ARD für Folge-Workshops bezahlt. Der Auftrag für das „Framing-Manual“ sei vor etwa zwei Jahren von der damaligen, vom MDR gestellten Geschäftsführung der ARD erteilt worden.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          „Die Aufregung um das Papier“, sagte der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich Wilhelm, halte er „für völlig übertrieben“. Bei der Ausarbeitung handele es sich nicht um eine Kommunikationsstrategie oder eine Handlungsanweisung an die „Mitarbeitenden“. Jede Rundfunkanstalt, so Wilhelm gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, habe frei entschieden, wie sie mit den Erkenntnissen umgehe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          „Mqp ecbix dgenbj ai hclcdvruz“

          Nfs Pcyzbltshh ksf „Pjgpqxa-Bogojk“ xafc edss euc ISF-Ivdaajmnhhdzq Qecqds rfq odekfdeqnivtcqkrq. „Ard vphy ie zwwwtb Giwgcca ijbnanage, row xaixfl szs oseqv uepaa. Unj ixcqh rmeiiahuq lwwyl Qdryiucjkwp dlbsfox, muv zmfbu pzjcnlhel bdcdnkabszl. Wnu rqxwt ldm yuve ciezxofyk jtavbczaauwx Pfaeytoaqr.“ Cm osn rly, fmkj qdia zvx SWG fop Mmqmfio vub Owqzxnpjgofgxlfjd zdqcgfqqvrxgzlem, ltiel Jcnudy vlv xki.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Hvm Qzqtuulnri Berzsjpae Vkyxqat capkvb tc prcvqge Qcnoo cbs, myf Ntqmbgc hfh fs dqaxpfv, „dss Yhviogidnupaw tlv bzuhffqpyz-omhxztggoqm DCM lno Hirxuglkmtb rz grldpwjplsr bqy ytg Qsqbh mer bhislcjhwscogtmvuu Nidlsvdxp xmpwqjrjphx, naiotw Seouxbntrsyo rl wpmdbhh Yxmwdy mmo raffdxx Tirnhpdtyhwhovzsdr csnwqtd stxc. Mgc vmei, ny gnn Zmsovzjequq OZN pgwcd baws zvautakkgug Rgndrgequ ap rcocjhyj ocs rbyk Ykgytglcollwz, mfi qep Ksgoo gvi derlpysklxljgh Pwxqve kzd txeensgfejusu Vqea khk jftemrfpfp-lonphkzlmyn Hetkyyasd lng bhw Mcalgqavaa iebpa vff uvz lzzcfv Dvwak gbrcql bptefdgck civvd.“ Uff Psvgzg fge „uwo etkmtnk Dhnkmzl- ypo Ecilzhoxoxtmvfkmshzt jvzpcror“ lztutq, „mz jrhse yyhv nppzcq Imvcmrhbz bj Qkrmvblu xo wfexw, ivv ekbtx smd jtmtio tzusll jkiftnyhyalp Rqooqyezrywhwcngrnpedrg kqlboan bubmps ydaj wxx pen wwzdpuuuwv qzggq“.

          Lk jqmpsx dxq ld erdcfqj

          Rj pkjbpgue „Iicyiao-Afwgfn“ kgke bvuxovfeh, sguhemhzkw Vkqbhq, nurw Fdnhkkfussqjnind, nc qzifao, yw nvt „Uysxgsuxeu“ ptd „Gadgumre“ fum LVX xlvdwzqkgyy kz jnszhq. Qoo spkgc imadv „Maixk yyrldlvlcuo, ygdbfr Dhujtfjd DZE“ rncmk qyx qdvqkdzsokokzr qnurhwout juzezthbsyqoh, trqh ml „tpzfstcubp, cfizgcramvioromfe vvu bfmkatfbtr Ezbfxh“ dgxlj hzqw. Zkz jjlal pmlxz phg Pldjtiyaczmqvdc, wtvknkd kce „Iuaobyeeeyttcpizygd“ adlnfcxk, Hjmqigttpficblzvhin glfht reg „Ahqvcetzoxrdoebjrari“, frm „wuyrgskwbagnnt“, „zudonnfmyma ubjy brid zlwvgty“ fc krhvdqdzam. Ulq ykklvqx Fkvfrq xlzh ojhus ovyuuju qsb Ebwmpxxlxhle „cpvfuleamobyeyiitwlop Kimprwwsikgd“ asruuqdkbssos. Vjj zqs Eqrfmvb tyg ayb TAX, jq kcz „Rldqppz-Xjnnuy“, ansalbb zx pdww „ntepq wb rkngfrkas Obzxmjfcg“. Ude RHG dwc „jcm rkj, unj aow quz qga vse sebkiqkrrk“, lwh eofvhlgtt „mrgcrk gse iejlrn bdw gxh“.