https://www.faz.net/-gsb-73xqw

Fragen Sie Gottschalk : Warum machen Sie als Juror bei „Das Supertalent“ mit?

  • Aktualisiert am

Wie ein Dompfarrer, der noch einmal in die Mission geht: Thomas Gottschalk mit Michelle Hunziker und Dieter Bohlen als Juror der Castingshow „Das Supertalent“ Bild: dapd

Läuft er nicht Gefahr, als Juror bei „Das Supertalent“ zu verspielen, was er sich als Fernsehmoderator an Zustimmung erworben hat? Zu Beginn seiner neuen F.A.S.-Kolumne antwortet Thomas Gottschalk auf eine drängende Frage.

          2 Min.

          Wieso sind Sie Juror bei „Das Supertalent“ auf RTL? Ich habe Sorge, meine hohe Meinung von Ihnen in Frage stellen zu müssen.
          Josi Adam (14), Frankfurt

          Ich als großer Fan von Ihnen frage, warum Sie Ihr in vielen Jahrzehnten angesammeltes monumentales Image nun gleichsam mit dem Vorschlaghammer in der Sendung „Supertalent“ an der Seite von Dieter Bohlen zertrümmern? Machen Sie das bewusst?
          Edeltraud Dudek, Eschborn

          Thomas Gottschalk: Bevor ich von den Lesern dieser Kolumne als Träger des Lichtes akzeptiert werde, muss ich mich wohl erst von den Dämonen der Finsternis lossagen. Aber Josi und Edeltraud sind nicht die Ersten, die wissen wollen, welcher Teufel mich geritten hat, beim „Supertalent“ alles, was ich mir in einem Vierteljahrhundert öffentlich-rechtlichen Wohlverhaltens an Zustimmung erworben habe, an der Seite dieses „unsäglichen Herrn Bohlen“ nun auf einen Schlag zu verspielen.

          Seien Sie unbesorgt, ich habe mir das gut überlegt. Es ging mir wie dem Dompfarrer, der, nachdem er Jahr um Jahr in die frommen Gesichter der bereits Bekehrten gepredigt hat, zu dem Entschluss kam, noch einmal in die Mission zu gehen. Nach dem Weihrauch des Hochamtes noch mal der rauhe Wind der Diaspora. Und ich kann Sie beruhigen, die Heiden, die mir dort begegnen, sind besser als ihr Ruf. Klar, sie johlen bei Bohlen, aber sie werden auch ganz andächtig, wenn ein Büroangestellter im unvorteilhaft engen Strickpulli plötzlich die große Schluss-Arie des Scarpia aus Puccinis „Tosca“ anstimmt. Da gibt es schnell mal Standing Ovations für jemanden, der 15 Sekunden den Ton halten kann, und die Andacht legt sich auch schnell wieder. Aber ich lass’ mir die Genugtuung nicht nehmen, dass da eben ein paar Zuschauer ein paar Momente lang etwas mitbekommen haben, was sie sonst nirgendwo gefunden hätten, weil sie es nie gesucht haben. Ich weiß, dass diese Glücksmomente kurz sind, aber es gibt sie. Und es gibt sie viel öfter, als man vermutet, davon konnte ich mich inzwischen überzeugen, denn im Gegensatz zu vielen Kritikern des „Supertalents“ habe ich dort über die ganze Distanz eingesessen.

          Es gehört zum guten Ton, dieses Format, trotz oder gerade wegen seines Erfolges, furchtbar zu finden. Aber das ist moderne Fernsehunterhaltung, wie sie beim jugendlichen Zuschauer, und nur dem läuft das Fernsehen derzeit nach (ein Unding, das wir an dieser Stelle demnächst gerne ausführlicher diskutieren können), ankommt. Falls er überhaupt noch fernsieht.

          Ich musste mich den Quoten des „Supertalents“ in den letzten Jahren als „Wetten, dass ..?“-Moderator immer wieder geschlagen geben. Ein Umstand, den mir auch jene immer genüsslich vorgehalten haben, die jetzt barmen, wie es mich dorthin verschlagen konnte. Aber gegen seinen Willen wird dort niemand mehr „vorgeführt“, auch ich nicht. Allerdings habe ich die Anzahl derer unterschätzt, die sich mit großer Begeisterung ausbuhen lassen, nachdem sie sich zuvor in noch größerer Selbstüberschätzung vor die Kamera gedrängt haben. Hier gehe ich eher von einer pädagogisch heilsamen Wirkung auf Kandidat und Zuschauer aus. Und gebe die Hoffnung nicht auf, dass mir dort, irgendwann, ein wirkliches, bewegendes Talent in die Arme läuft. Ein Ort, wo das möglich ist, kann kein ganz schlechter sein. Denn auf der Bühne steht immer einer, „... der strebend sich bemüht“, und den können wir, mit Faust, „erlösen“. Mit diesem Goethewort winke ich meinem Mitkolumnisten zu, den ich immer an meiner Seite wusste und der mich nun sogar auf seiner Seite duldet. Ich werde mich bemühen.

          Weitere Themen

          Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.