https://www.faz.net/-gsb-781u5

Fragen Sie Gottschalk : Von der Unfehlbarkeit

  • Aktualisiert am

Spaß war ihm wichtiger als Spielregeln: Hans-Joachim Kulenkampff mit Martin Jente in seiner Show „Einer wird gewinnen“ Bild: picture alliance / Keystone

Warum ihm Kulenkampff doch noch zum Vorbild wurde; wie er sich einmal mit seinen Erinnerungen blamierte; wie sich seine Mutter einmal vom Papst umstimmen ließ: Thomas Gottschalk antwortet auf Fragen unserer Leser.

          1 Min.

          Harald Schmidt hat in einem Interview Hans-Joachim Kulenkampff als sein großes Vorbild bezeichnet. War er das auch für Sie? Und wer waren eigentlich Ihre Feindbilder im Fernsehen, als Sie groß wurden?
          Beate Hinnrichs, Emden

          Thomas Gottschalk: Als Zuschauer habe ich Kulenkampff geliebt, aber zum Vorbild wurde er für mich erst, als ihn die spaßfreie deutsche Fernsehkritik in seinen letzten Jahren beschimpfte, weil ihm beim „Großen Preis“ der Spaß wichtiger war als die Spielregeln. Dabei war er immer noch besser als die meisten anderen. Feindbilder im Fernsehen habe ich nicht, weil ich schon beim leisesten Verdacht, dass da eines entstehen könnte, wegschalte.

          Haben Sie mal Katja Riemann interviewt?
          Tim Wunstorf, Stuttgart

          Thomas Gottschalk: Da bringen Sie mich in Verlegenheit, ich weiß es nicht mehr. Getroffen hab’ ich sie ein paar Mal und habe keinerlei negative Erinnerungen. Ich hab’ mich aber gerade erst blamiert, als ich mich bei „50 Jahre ZDF“ an eine großartige Wette erinnert habe, die aber gar nicht in meiner Spielzeit gelaufen ist, sondern die ich offensichtlich bei Wolfgang Lippert gesehen hatte.

          Hatten Sie schon einmal eine Audienz beim Papst? Werden Sie sich um eine bei Papst Franziskus bemühen?
          Erika Sader, Neuzelle

          Thomas Gottschalk: Der hat, glaube ich, gerade Wichtigeres zu tun. Ich hatte aber eine beeindruckende Begegnung mit Johannes Paul II., Wunder eingeschlossen: Meine Mutter kam aus Oppeln, hat sich aber nach dem Krieg energisch als Deutsche gesehen. Nachdem der Papst mich aber mit den Worten begrüßte: „Ich habe gehört, Ihre Mutter kommt aus Polen“, hat sie das als unfehlbar hingenommen.

          Weitere Themen

          Die Strom-Monster

          FAZ Plus Artikel: Serverfarmen in der Stadt : Die Strom-Monster

          Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Der Wohnungsmarkt muss neu gedacht werden.

          Angespannter Markt : Neue Wege für die Wohnungspolitik von morgen

          Wenige Wohnungen, überteuerte Mieten: Unsere Gastautoren haben einen Vorschlag, wie sich das Schlamassel des Wohnungsmarktes sozial, ökologisch und marktwirtschaftlich überwinden lässt. Doch hat die nächste Regierung den Mut dazu?
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.