https://www.faz.net/-gqz-97nqr

FPÖ greift ORF an : Am Pranger

Auf ihn hat es der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der FPÖ abgesehen: Der ORF-Nachrichtenmoderator Armin Wolf. Bild: THOMAS RAMSTORFER/ORF/HANDOUT/EP

Österreichs Vizekanzler Strache hat den ORF und Fernsehmoderator Armin Wolf auf Facebook der Lüge bezichtigt. Strache will das als Satire gemeint haben. Journalisten aus Deutschland glauben das nicht und protestieren.

          1 Min.

          Fernsehjournalisten von ARD und ZDF, die dem Vorstand des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises angehören, wenden sich in einem offenen Brief an den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) scharf gegen die Angriffe des Vizekanzlers Heinz-Christian Strache (FPÖ) auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ORF. Man beobachte „mit großer Sorge“ Angriffe der FPÖ „auf unabhängige Journalisten und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ORF“.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Man sei bestürzt über ein Facebook-Posting Straches, in dem er den Moderator und Hanns-Joachim-Friedrichs-Preisträger Armin Wolf „mit Lüge und Propaganda gleichsetzt“ und Hunderte Journalisten des ORF „als Propagandisten und Produzenten von Falschmeldungen verleumdet“. Das „Machwerk dieses Postings als Pranger“ sowie dessen „denunziatorischer Inhalt“ verletzten den politischen Anstand und sei ein Angriff auf die Pressefreiheit. Dies gleiche den Methoden der Regierungen in Polen und Ungarn. Bundeskanzler Kurz sei aufgefordert, dem Einhalt zu gebieten.

          Straches (inzwischen gelöschter) Facebook-Eintrag zeigte den Moderator Wolf und lautete: „Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF.“ Etwas kleiner gedruckt hieß es: „Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr. Regional und international. Im Fernsehen, im Radio und auf dem Facebook Profil von Armin Wolf.“

          Der ORF und Armin Wolf haben gegen die Äußerung Klage eingereicht – gegen Strache und gegen Facebook. Strache will den Eintrag auf seinem privaten Facebook-Account als Satire verstanden wissen. Seine Anwälte haben einen Vergleich angeboten – der Politiker werde sich bei Wolf entschuldigen. Der Brief an Kanzler Kurz ist unter anderem unterzeichnet von Nikolaus Brender, Petra Gerster, Maybrit Illner, Claus Kleber, Theo Koll, Wolf von Lojewski, Frank Plasberg, Fritz Pleitgen, Claus Richter, Thomas Roth, Marietta Slomka, Ulrich Wickert und Anne Will.

          Weitere Themen

          „Yellowstone“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Yellowstone“

          Die erst Staffel der Serie „Yellowstone“ ist beim Streamingkanal Sony AXN zu sehen.

          Warten auf Weihnachten

          Kunstauktionen in Wien : Warten auf Weihnachten

          Im Dorotheum und bei Kinsky kommt alte und neue Kunst zum Aufruf. Von Jan Brueghel bis zu Christo reicht das adventliche Angebot.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Im Höhenrausch mit Ingeborg Bachmann

          Paul Celans 100. Geburtstag : Im Höhenrausch mit Ingeborg Bachmann

          Der jüdische Dichter aus Czernowitz wäre an diesem Montag hundert Jahre alt geworden. Mit seiner Geliebten Ingeborg Bachmann wagte Paul Celan die literarische Mondlandung – privat flogen sie aber nicht lange miteinander.

          Topmeldungen

          Spitzenmanagerinnen in deutschen Vorständen (v.l.n.r.): Belen Garijo (Merck), Ilka Horstmeier (BMW) und Hiltrud Werner (Volkswagen)

          Geplante Frauenquote : Wer bald Frauen in den Vorstand berufen muss

          Die geplante Einführung einer Frauenquote in Vorständen stößt im Wirtschaftsflügel der Union auf Protest. Fast 30 Unternehmen könnten sich derweil schon auf die Suche machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.