https://www.faz.net/-gqz-agzpt

Infos aus sozialen Medien : Forscher: Digitalisierung schafft Misstrauen gegenüber Medien

  • Aktualisiert am

Irgendwoher müssen auch Youtuber ihre Informationen nehmen. Bild: dpa

Ein Fachmann sieht darin eine Gefahr für die Demokratie. Eine neue Studie aus Sachsen zeigt zudem, dass junge Menschen schlechter über Medien informiert sind.

          1 Min.

          Mangelnde Medienkompetenz junger Menschen stellt dem Leipziger Medienwissenschaftler Markus Beiler zufolge eine Gefahr für Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt dar. „Je weniger ich über Journalismus weiß, desto skeptischer sehe ich ihn“, sagte der Direktor des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst. Auch die fortschreitende Digitalisierung sowie Umbrüche im Mediennutzungsverhalten führten laut dem Leiter des Zentrums Journalismus und Demokratie der Universität Leipzig zu Misstrauen gegenüber Medien.

          Konkrete Erfahrungen mit professionell-journalistischen Medien seien kaum Bestandteil der Lebenswelt junger Menschen. „Dafür sind sie sehr viel in sozialen Medien unterwegs und stillen dort ihre Informationsbedürfnisse“, sagte Beiler.

          Verengtes Bild der Politik

          Auch „das Gefühl, medial nicht repräsentiert zu sein“, spiele mit Blick auf das Misstrauen gegenüber der Medien eine wichtige Rolle. „Wer sich komplett vom professionellen Journalismus abwendet, der nimmt unter Umständen auch grundlegende Fakten zu aktuellen Ereignissen und Themen nicht zur Kenntnis“, folgerte er. Dadurch beteiligten sich Betroffene nicht oder nur auf Grundlage von Falschinformationen an politischen Prozessen.

          Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung veröffentlichte jüngst eine Studie, die zeigt, dass junge Menschen in Sachsen im Vergleich zu Älteren schlecht über Medien und Journalismus informiert sind. Schon zuvor hatte der Freistaat Beiler zufolge innerhalb der Debatte um Medien- und Demokratiemisstrauen im Fokus gestanden, weil hier „Pegida mit ihren Lügenpresse-Vorwürfen entstanden ist, die AfD, die hier bei Wahlen sehr erfolgreich ist, diese unsäglichen Vorwürfe ständig wiederholt, und weil hier die meisten Tätlichkeiten gegen Journalistinnen und Journalisten verübt werden“. Wie hoch die Medienkompetenz in anderen Bundesländern ist, sei nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Ist der Planet noch zu retten?

          Konferenz Rioplus30 : Ist der Planet noch zu retten?

          Die die Umweltdiplomatie steht vor fast unlösbaren Aufgaben für das Planetenmanagement. Dennoch richten sich auf die Konferenz „Rioplus30“ große Hoffnungen.

          Topmeldungen

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          20 Mark im Jahr 1871

          150 Jahre Mark : Der Glanz des Goldes

          Vor 150 Jahren entstand mit der Einführung der Mark die erste deutsche Währungsunion. Ihre wechselvolle Geschichte zeigt, dass sich auch die stabilste Währung ruinieren lässt.
          Die Nürnberger Notfallsanitäterin Paloma Palm von Alten Blaskowitz  und Kollege Christian Brandmann in Corona-Schutzanzügen

          Rettungssanitäter und Corona : Wenn aus Minuten Stunden werden

          Notfallsanitäter müssen Leben retten. In der vierten Corona-Welle kann das auch heißen, mit überfüllten Kliniken um das letzte freie Bett zu feilschen. Das wird immer schwieriger. Ein Ortsbesuch in Nürnberg.