https://www.faz.net/-gqz-acgin

Wahlumfragen zu Sachsen-Anhalt : Ein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ gab es nie

Manfred Güllner Bild: dpa

Manfred Güllner, der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, erklärt, was bei den Umfragen vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im Argen lag. Wem fallen die Fehlprognosen auf die Füße?

          3 Min.

          Die Meinungsumfragen zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sahen zum Teil ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und AfD voraus. Gekommen ist es ganz anders. Die CDU landete bei 37,1 Prozent, die AfD bei 20,8. Wie erklärt sich das?

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Man muss sehen, dass dieses vermeintliche Kopf-an-Kopf-Rennen nicht von allen Instituten, die vor der Wahl Umfragen gemacht haben, verkündet worden ist, sondern nur von zwei Instituten. Die Forschungsgruppe Wahlen, die, wie bei vielen Wahlen zuvor, die geringste Abweichung aufwies, hatte einen Vorsprung der CDU vor der AfD von sieben Prozentpunkten und hat diese auch so im ZDF kommuniziert. Dass es eine so deutliche Abweichung vom Endergebnis gibt, wird immer wieder vorkommen. Das gab es auch schon in der Vergangenheit. Denken sie nur an die Bundestagswahl von 1965, bei der in Umfragen vor der Wahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Willy Brandt und Ludwig Erhard vermeldet wurde, die Wahl gewann aber Erhard mit einem Vorsprung von acht Prozentpunkten. Was es nicht geben darf, ist, dass man hier in Sachsen-Anhalt ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorhergesagt hat, das völlig unrealistisch war. 28 Prozent für die AfD – das wäre eine Wahlsensation gewesen, aber es gab überhaupt keine Grundlagen dafür, eine solche Zahl in die Welt zu pusten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Die Altersstruktur der Bevölkerung hat starke Auswirkungen auf das Rentensystem.

          Wahlkampf : Land der Verdränger

          Politik und Wähler leugnen kollektiv die Fakten. Ändert sich nichts daran, hat das immense Kosten für uns alle. Das gilt für Extremwetterereignisse – aber auch für die Rentenpolitik.