https://www.faz.net/-gqz-9m9x3

Forderung der VG Media : Google will nicht zahlen

Soll zahlen: der Internetkonzern Google. Bild: AFP

Die Verwertungsgesellschaft VG Media fordert von Google eine Milliardensumme für die Nutzung von Pressetexten im Internet. Der Konzern findet das „haltlos“. Und denkt offenbar über eine Gegenrechnung nach.

          Die Antwort von Google auf das Ansinnen der Verwertungsgesellschaft VG Media, einen Vergleich und einen Lizenzvertrag über die digitale Nutzung von Pressetexten zu schließen, fällt kurz aus und signalisiert, dass sich der Konzern, damit nicht anfreundet. „Wir kommentieren derart haltlose Gedankenspiele nicht“, sagte ein Google-Sprecher auf Anfrage dieser Zeitung.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Die VG Media hatte Google eine Aufstellung über Forderungen für die Nutzung von Pressetexten rückwirkend bis 2013 geschickt und einen Vorschlag für einen Lizenzvertrag über die EU-weite Verwendung von Presseangeboten unterbreitet – vor dem Hintergrund der kürzlich vom Rat der Mitgliedsländer bestätigten EU-Urheberrechtsrichtlinie, die ein Leistungsschutzrecht für Verlage vorsieht. Die Forderung der VG Media beläuft sich für die Zeit von August 2013 bis Ende 2018 auf 1,24 Milliarden Euro. Sie ist errechnet als fünfprozentiger Anteil des Umsatzes von Google Deutschland in diesem Zeitraum (24,77 Milliarden Euro). Die Summen für eine „Europa-Lizenz“ zur Nutzung von Pressetexten staffeln sich bis 2024 auf jährlich 3,44 bis 8,5 Milliarden Euro. Die VG Media vertritt die Rechte zahlreicher Verlage und privater Rundfunksender.

          Bei Google verweist man darauf, dass die Frage, ob Textanrisse, wie sie die Google-Suche und Google News verwenden, überhaupt unter das Leistungsschutzrecht fallen, ungeklärt sei. Zudem hätten Verlage Google die kostenlose Nutzung ihrer Texte ermöglicht, das sei vom Bundeskartellamt nicht bemängelt und vom Berliner Landgericht bestätigt worden. Google könne nicht verpflichtet werden, Inhalte von Verlagen in einer Länge anzuzeigen, die zu einer Lizenzpflicht führte. „Heise online“ zufolge denkt Google angeblich darüber nach, der VG Media eine Gegenrechnung zu schicken – weil Verlage durch die Anzeige bei Google verdienten. Auf Anfrage bei Google gab es dazu keinen Kommentar.

          Weitere Themen

          Morden Pfleger aus Mitleid?

          Wissenschaft vs. Tatort : Morden Pfleger aus Mitleid?

          Im neuen „Tatort“ aus Stuttgart gerät eine ambulante Altenpflegerin ins Visier der Kommissare. Doch wie kommt es zu Patiententötungen durch Pflegepersonal? Interview mit einem Experten.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Lende und Wende

          Biermanns Novellen „Barbara“ : Lende und Wende

          Wenn der Hammer mit der Sichel: Wolf Biermann erzählt von heißer Liebe im Kalten Krieg. Eine Ära, die zwischen falscher Nostalgie und kühlem Desinteresse zu verdämmern droht, wird noch einmal lebensprall heraufbeschworen.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.