https://www.faz.net/-gqz-81ilh

Flugzeugkatastrophe : RTL verzichtet auf „Starfighter“

  • Aktualisiert am

RTL reagiert spontan auf den Absturz der Germanwings-Maschine und nimmt den Spielfilm „Starfighter“ vorerst aus dem Programm. Man will damit auf den Schmerz der Hinterbliebenen Rücksicht nehmen.

          Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen will RTL vorläufig auf die Ausstrahlung des Films „Starfighter – Sie wollten den Himmel erobert“  verzichten. Diese war ursprünglich für den 2. April geplant

          RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann begründete dies mit der Rücksichtnahme auf den Schmerz der Hinterbliebenen. Auch die nachfolgende Flugzeug-Dokumentation wird vorerst aus dem Programm genommen. Bei dem Absturz des vollbesetzten Flugzeugs am Dienstag kamen alle 150 Passagiere ums Leben.

          Weitere Themen

          Sie glauben an ihre Sendung

          Restitutionsdebatte : Sie glauben an ihre Sendung

          Bénédicte Savoy und Felwine Sarr werben auch in Deutschland für die Restitution afrikanischer Kunst als Gründungsakt einer neuen Ethik. Gegenüber Kritikern lassen sie es an Fairness fehlen.

          Erinnerung an große Meisterwerke Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Favourite“ : Erinnerung an große Meisterwerke

          Mit gleich zehn Nominierungen für die Oscars ist „The Favourite“ zumindest vorerst der Favorit. F.A.Z.-Filmkritiker Andreas Kilb erinnert der Film an die großen Meisterwerke des Genres, obwohl Kostümfilme eigentlich nicht sein Fall sind.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.