https://www.faz.net/-gqz-9gmt3

Flüchtige Naturkonstanten : Was wiegt ein Kilo?

  • -Aktualisiert am

Eine runde Sache: Der Wissenschaftler Arnold Nicolaus hält eine exakt ein Kilogramm schwere Siliziumkugel. Bild: dpa

Abschied vom Urkilo: In der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig will man die Maßeinheit neu bestimmen – mithilfe von „reinen Siliziumkugeln“. Doch was, wenn diese einen leichten Kratzer haben?

          2 Min.

          Alle vierzig Jahre zogen die Wissenschaftler im Pariser Bureau international des Poids et Mesures Handschuhe an, öffneten einen dreifach gesicherten Tresorschrank, hoben behutsam mehrere Glashauben ab, als ob darunter eine besonders delikate Pastete läge, und schauten, ob es noch da war: das Urkilogramm. Jedes Mal kamen sie zu dem gleichen Ergebnis: Es war – und es war nicht. Mehr als hundert Jahre hielt die Diskussion die Metrologie in Atem, ob das kleine Metallstück sein Gewicht gehalten oder wieder ein paar Mikrogramm an die Umgebung verloren hatte.

          Genau konnte das niemand sagen. Denn um die Diskrepanz zum Idealgewicht zu bestimmen, musste man das Urkilo mit seinen Zwillingsstücken abgleichen. Und ob diese ihr Gewicht gehalten hatten, war die nächste offene Frage in der unendlichen Kette der relativen Welt. Dieser Streit hat jetzt ein Ende. Wenn die Generalkonferenz für Maße und Gewichte an diesem Freitag in Paris ein neues physikalisches Einheitensystem beschließt, wird das handliche Urkilogramm durch eine abstrakte Naturkonstante, das Plancksche Wirkungsquantum, ersetzt.

          Was hat Realität: die universalen Ideen oder die konkreten Einzeldinge?, fragte man im mittelalterlichen Universalienstreit. Wer nun meint, diese Frage wäre durch den Abschied vom Urkilo ein Stück weiter zugunsten der Formel entschieden, irrt. Auch das neue Maß ist nur so genau, wie es sich im Messverfahren bestimmen lässt. Wenn die „reinen Siliziumkugeln“ in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig, nach denen in Zukunft exakt die Zahl der Siliziumatome eines Kilos bestimmt werden soll, wenn diese nur einen leichten Kratzer haben, dann hängt auch das Plancksche Wirkungsquantum leicht schief.

          So, wie es kein reines Silizium gibt, so wird man auch die Zahl der Siliziumatome nie genau bestimmen können. Beim Transfer der Formel in die Wirklichkeit ist auch die exakte Wissenschaft nie ganz exakt. Die Annahme unveränderlicher Naturkonstanten öffnet ohnehin das Tor zur Unendlichkeit. Trotzdem beruhigt es, dass in der Welt der Maße und Gewichte alles so maßvoll aufeinander abgestimmt ist, wenn in der zivilen Welt darüber so heftig gestritten wird. Noch mehr besänftigt, dass auch dort bei näherem Hinsehen nicht alles so genau genommen wird. Praktisch war ein Liter Milch in den vergangenen hundert Jahren nie ein Urliter Milch. Das hat niemanden gestört. Die Welt der Normen ist zurechtgezimmert; aber sie hält, solange jeder gleich viel gewinnt und verliert, was auch mit dem neuen Maß so bleiben wird. Das Urkilogramm war seit 1889 in Realitätsanker für alle Sinnesmenschen. Es war da, wenn man es brauchte, und man brauchte es ständig, viel hing von ihm ab. Im kommenden Mai, wenn seine Amtszeit endet und die neuen Formeln in Kraft treten, wird es zum Exponat im Museum der Dinge, die darauf hinweisen, dass ein Maß Fakten schafft, aber keine Dinge an sich. Und zur Erinnerung an alle Identitätspolitiker: Nicht einmal in der unbelebten Welt gibt es für uns erkennbar das ewige Eins-Sein der Dinge mit sich.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Ich denke so frei

          Wissenschaftsfreiheit : Ich denke so frei

          Ein Podium im Berliner Wissenschaftskolleg sollte die Anliegen des „Netzwerks Wissenschaftsfreiheit" und der „Initiative Weltoffenheit" zusammenführen. Warum fiel ihre Resonanz in der Öffentlichkeit so unterschiedlich aus?

          Mit dem Mut der Recherche

          Reporter Alican Uludağ : Mit dem Mut der Recherche

          Alican Uludağ deckt in der Türkei die größten Justiz- und Polizeiskandale auf. Er berichte für die Deutsche Welle. Heute erhält er in Frankfurt den Raif-Badawi-Preis für mutigen Journalismus. Das passt.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.