https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/florian-hager-zum-intendanten-des-hessischen-rundfunks-gewaehlt-17665407.html

Rundfunkrat hat gewählt : Florian Hager wird Intendant des Hessischen Rundfunks

Zum Intendanten des HR gewählt: Florian Hager. Bild: dpa

Der stellvertretende ARD-Programmdirektor Florian Hager wird Intendant des Hessischen Rundfunks. Der Rundfunkrat wählte ihn mit achtzehn von 32 Stimmen. Die Wahl ging glatt, was nach einem dreimaligen Patt zuvor verwunderlich ist.

          2 Min.

          Der stellvertretende Programmdirektor der ARD, Florian Hager, wird neuer Intendant des Hessischen Rundfunks. Er wurde vom Rundfunkrat des Senders am Freitagnachmittag mit achtzehn von 32 Stimmen gewählt. Seine Gegenkandidatin, die HR-Betriebsdirektorin Stephanie Weber, erhielt vierzehn Stimmen. So wurde Hager mit der notwendigen einfachen Mehrheit ins Amt gewählt. Seine Amtszeit soll mindestens fünf Jahre betragen. Hager folgt auf den Intendanten Manfred Krupp, der Ende Februar 2022 in Ruhestand geht.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Zuvor hatte es Ende Oktober in drei Wahlrunden ein Patt zwischen Hager und Weber gegeben, mit jeweils sechzehn Stimmen für die beiden Kandidaten. Nach der zunächst gescheiterten Wahl hatten sich beide entschlossen, es abermals zu versuchen. Hinter den Kulissen wurde seither um Mehrheiten gerungen. Wie man sieht, hatten die Werber, die für Hager Stimmen sammelten, am Ende die besseren Karten.

          Herbe Niederlage für Weber

          Für Stephanie Weber, die eigens vom Saarländischen Rundfunk zum HR gewechselt war, um hier nach Höherem zu streben, ist das eine herbe Abfuhr. Auf eine dritte Kandidatin oder einen dritten Kandidaten hatten sich die Findungskommission und die Rundfunkräte nicht einlassen wollen. Sie machten die Sache unter sich aus, hinter verschlossenen Türen.

          Gefragt nach dem  Stimmenumschwung zugunsten von  Hager, fand der Rundfunkratsvorsitzende Rolf Müller die charmante Erklärung, dass die Rundfunkräte, die nun für Hager stimmten, vielleicht im Sinn hatten, dass man auf diese Weise die „beiden hervorragenden Kandidaten“ an den Sender binde – Hager als Intendant, Stephanie Weber als Betriebsdirektorin. Der Druck, heute eine Entscheidung herbeizuführen, sei schon sehr groß gewesen, sagte Müller.

          Florian Hager betonte bei seiner Vorstellung nach der Wahl die Bedeutung des Bereichs, für den er als Channel Manager der ARD Mediathek bislang zuständig war – die Digitalisierung. Der Hessische Rundfunk, sagte er, habe sich „in den letzten Jahren konsequent auf den Weg zu einem digitalen Medienunternehmen begeben“.

          Für die „Zukunftsfähigkeit“ des Senders werde es „nun wichtig sein, diesen Weg auch unter immer schwierigeren finanziellen Vorzeichen im Dialog mit den Mitarbeitenden und den Menschen in Hessen gemeinsam weiterzugehen“. Nur „mit einer starken regionalen Vernetzung und einem eigenständigen Programmangebot“ werde man es  schaffen, „mit unseren Inhalten auch über die Landesgrenzen hinweg auf allen Ausspielwegen sicht- und auffindbar zu sein“. Persönlich sei er  „seit über 20 Jahren im Rhein-Main-Gebiet zu Hause, familiär in Hessen verankert“, er freue sich auf die  Aufgabe und die Zusammenarbeit mit allen Kollegen im HR.

          Weitere Themen

          Claus neu im Bundesvorstand der CDU

          CDU-Bundesparteitag : Claus neu im Bundesvorstand der CDU

          Ines Claus, Fraktionschefin der hessischen CDU, zieht ins nationale Präsidium ihrer Partei ein. Auch andere hessische Christdemokraten wurden in das Gremium gewählt. Die Frankfurterin Bettina Wiesmann hingegen scheiterte bei der Wahl.

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Ein Bischof schämt sich

          Heute in Rhein-Main : Ein Bischof schämt sich

          Das neue Gutachten zu sexuellem Missbrauch erschüttert auch die hessischen Katholiken. CDU und SPD stehen vor schwierigen Personalentscheidungen. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Gut gesichert: der Bundestag, gerüstet für die „Orientierungsdebatte“ zur Impfpflicht.

          Debatte im Bundestag : Die Illusion der Impfpflicht

          Die Impfpflicht soll eine Ordnung wiederherstellen, die durch Verwirrung, Unübersichtlichkeit und Widersprüchlichkeit zerstört wurde. Das ist eine Illusion.