https://www.faz.net/-gqz-8nn8e

Vergewaltigungsvorwürfe : Ende der Schonzeit für David Hamilton

Fordert eine Verlängerung der Verjährungsfrist: Flavie Flament Bild: AFP

Die französische TV-Moderatorin Flavie Flament erklärt, mit dreizehn Jahren von dem damaligen Starfotografen David Hamilton vergewaltigt worden zu sein. Hat Frankreich jetzt auch einen Fall „Jimmy Savile“?

          1 Min.

          Ein Schutzalter hat es für den Fotografen nie gegeben. Frauen, sagte David Hamilton, interessieren ihn nicht. Mit sechzehn Jahren waren sie ihm endgültig zu alt. Er liebt sie am Anfang ihrer Pubertät. Am Strand der Côte d’Azur, in Straßencafés von Paris bis Stockholm, in der Umgebung von Schulhäusern ging er auf die Jagd. Seine Fotos wurden in Millionenauflagen gedruckt und das ganz spezielle „Hamilton-Licht“ unterstrichen. Hamiltons kitschige Inszenierungen waren in den sechziger und siebziger Jahren der sexuellen Revolution mehr als nur eine Mode: ein gesellschaftliches Phänomen. Jetzt hat die französische TV-Moderatorin Flavie Flament in ihrem Buch „La Consolation“ (Die Tröstung) berichtet, dass sie im Alter von 13 Jahren vergewaltigt wurde.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Den Namen des Täters hat sie erst in einem Fernsehinterview bestätigt. Von der eigenen Mutter wurde Flavie Flament danach als „verrückt“ bezeichnet. Seither haben sich mehrere Frauen beim Nachrichtenmagazin „L’Obs“ gemeldet und die gleichen Vorwürfe erhoben. „Libération“ befürchtet, dass das Ausmaß des Skandals die postumen Enthüllungen über den BBC-Star Jimmy Savile, der 300 Kinder vergewaltigt hatte, erreichen könnte. Durchaus selbstkritisch erinnert die Zeitung an zahlreiche Vergewaltigungs-Affären, in deren Umfeld viele Kulturschaffende und Medien die Partei der prominenten Angeklagten ergriffen: Roman Polanski, Dominique Strauss-Kahn, Woody Allen.

          Für eine Klage ist es zu spät, Flavie Flament fordert eine Verlängerung der Verjährungsfrist. David Hamilton hat alle Vorwürfe in einer Stellungnahme schroff zurückgewiesen. Für seine Fotos interessiert sich kaum noch jemand. Sie werden inzwischen als pädophil eingestuft. Doch ohne die Komplizenschaft einer Epoche und vieler Eltern, die ihm ihre Töchter geradezu aufdrängten, wäre der inzwischen 83 Jahre alte Fotograf nicht zu einer Ikone geworden. Wie unantastbar er sich gefühlt haben muss, zeigt ein Interview aus dem vergangenen Jahr. David Hamilton kritisiert die prüden Zeiten der sexuellen und „politischen Korrektheit“, in die wir zurückgefallen seien. Der Journalist erinnert sich an die Poster seiner Jugend, der Fotograf entgegnet ihm: „Ihr hattet die Kalender, ich hatte die Mädchen.“

          Weitere Themen

          Wem gehört Walter Benjamin?

          Keine rechte Erinnerung : Wem gehört Walter Benjamin?

          In Frankreich bezieht sich ein rechtspopulistischer Bürgermeister positiv auf Walter Benjamin. Die Berliner Akademie der Künste sieht darin eine zweite Schändung seines Namens.

          Topmeldungen

          Achtung, das wird aufgezeichnet: Polizistin in Hessen mit Bodycam-Anstecker

          Neue Studie : Verhindern Bodycams Gewalt gegen Polizisten?

          Die Angriffe auf Polizeibeamte nehmen zu. Körperkameras gelten als Mittel der Deeskalation. Doch eine neue Studie kann ihren Erfolg nur zum Teil belegen.
          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.