https://www.faz.net/-gqz-86ndn

Frauen im Chaos Computer Club : Das Vorurteil vom krassen Hacker ist passé

  • -Aktualisiert am

Fiona Krakenbürger 2014 beim „Chaos Communication Congress“ in Hamburg Bild: Picture-Alliance

Noch vor wenigen Jahren kannte Fiona Krakenbürger den Unterschied zwischen Bits und Bytes nicht. Heute eröffnet sie das Sommerfestival der Hackerszene – und kennt die Gründe für den Mangel an Frauen in der Tech-Branche.

          Vor Beginn des „Chaos Communication Camps“ war Fiona Krakenbürger noch nervös. Das Sommerfestival des Chaos Computer Clubs (CCC) findet nur alle vier Jahre statt, diesmal nördlich von Berlin, auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei. Wo früher Schornsteine rauchten und Loren quietschten, lärmen jetzt Stromaggregatoren. Die Zeltdörfer, in denen voraussichtlich 4500 Computerbegeisterte fünf Tage lang Vorträgen lauschen und in Workshops tüfteln werden, standen schon, der Dancefloor auch. Nur Krakenbürgers Eröffnungsrede noch nicht ganz. Doch so aufgeregt sie auch war, gefreut hat sich das Mitglied des CCC trotzdem auf den Auftakt: „Es bedeutet mir viel, dass der Chaos Computer Club dieses Vertrauen in mich hat und ich die Mitglieder begrüßen darf.“

          Denn damit geht es dem Klischee des „krassen Hackers“ an den Kragen. Frauen und Programmieren, geschweige denn Frauen und Hacken, das wird in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht zusammengedacht. Constanze Kurz, Informatikerin und Sprecherin des CCC, die auch regelmäßig für diese Zeitung schreibt, ist eine Ausnahme. Von der vermeintlichen Undenkbarkeit zeugte jüngst der Kinofilm „Who Am I – Kein System ist sicher“, der von einer Hackergruppe handelt: Alle vier Mitglieder sind männlich. Dass Programmieren in den Nachkriegsjahren noch als expliziter Frauenberuf galt, ist heute kaum bekannt: Als der Homecomputer in den Achtzigern ins Private Einzug hielt, bewarb ihn besonders Apple als Männerprodukt, so dass Pionierinnen wie Grace Hopper, Ada Lovelace und Hedy Lamarr schnell aus dem kollektiven Gedächtnis verschwanden. Kein Wunder also, dass zwischen Kinofiktion und Realität eine nicht zu rechtfertigende Lücke klafft.

          Strategien von Programmier-Initiativen

          Um sie zu schließen, startete die Programiererin Isis Anchalee Wenger von San Francisco aus eine Twitteraktion im Namen der Vielfalt: Software-Entwickler, die nicht dem Klischee „weiß/asiatisch, männlich“ entsprachen, sollten ein Selfie von sich posten, um dem gängigen Vorurteil realistische Bilder entgegenzusetzen. Der dazugehörige Hashtag #ilooklikeanengineer führt es schon in seiner Wortwörtlichkeit ad absurdum.

          Laptop, Mate, Steckdosen: Der Stoff, aus dem auch das „Chaos Communication Camp“ gemacht ist.

          In Deutschland erfreuen sich Mint-Studienfächer immer größerer Beliebtheit bei Frauen, fast jeder dritte Erstsemestler ist mittlerweile weiblich. Zahlreiche Initiativen bemühen sich darum, Frauen den Einstieg in die Technikwelt zu erleichtern und sie miteinander zu vernetzen. Fiona Krakenbürger hat Europäische Ethnologie an der Humboldt- Universität zu Berlin studiert, für ihre Bachelorarbeit hat sie die Strategien solcher Initiativen untersucht. Auf dem „Chaos Communication Camp“ wird sie, zusätzlich zu ihrem Opening und Closing Talk, darüber referieren.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Vor drei Jahren hatte die Ethnologin noch keinen blassen Schimmer von Computertechnologie und Informatik. Aber sie wollte verstehen, was es mit den grünen Zeichen auf schwarzen Bildschirmen auf sich hatte, mit denen ihre Freunde, „total die Nerds“, zu tun hatten. Gemeinsam mit zwei Programmiererfahrenen machte sie sich 2012 daran, eine Maschinensprache zu lernen, eine nicht wirklich nützliche, aber dafür interessante. Ihre Lernfortschritte und -schwierigkeiten hielt Fiona Krakenbürger in einem Blog fest: „Vielleicht mache ich ja Fehler, die andere nicht machen müssen.“

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.
          Das Tanzverbot ist in Deutschland seit Jahren ein Streitthema.

          Tanzverbot oder nicht? : „Dieser Staat ist nicht getauft“

          Ist das Tanzverbot am Karfreitag noch zeitgemäß oder nicht? Diese Frage sorgt für heftige Debatten – auch in der Politik. FAZ.NET hat bei den Fraktionen im Bundestag nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.