https://www.faz.net/-gqz-9tb80

In 131-jähriger Geschichte : Financial Times mit erster Chefredakteurin

Roula Khalaf wird die erste Chefredakteurin der Financial Times. Bild: Reuters

Premiere bei der traditionsreichen Wirtschaftszeitung: Die bisherige Vizechefin Roula Khalaf übernimmt Anfang 2020 als erste Frau das Ruder.

          2 Min.

          Die Wirtschaftszeitung „Financial Times“ hat erstmals in ihrer 131-jährigen Geschichte eine weibliche Chefredakteurin ernannt. Roula Khalaf, bislang Vizechefin, wird künftig in der Londoner Zentrale das Ruder von Lionel Barber übernehmen, der nach vierzehn Jahren an der Spitze die Zeitung Anfang 2020 zurücktritt.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Khalaf, geboren in Beirut im Libanon zur Zeit des Bürgerkriegs, ist seit 24 Jahren bei der traditionsreichen FT und hat dort zuletzt das Netz der Auslandskorrespondenten geleitet. Einige Jahre führte sie die Korrespondenten im Nahen Osten während des Irak-Kriegs und der arabischen Aufstände 2011.

          Schon 1995 war sie als Nordafrika-Korrespondentin zu der Zeitung gekommen. Zuvor war die Absolventin der Columbia University in New York beim Magazin „Forbes“ tätig. In Jordan Belforts autobiografischem Buch „Der Wolf der Wall Street“ wird sie als „freche“ Reporterin zitiert, die dem betrügerischen Börsianer auf die Schliche kam.

          Erfolgreicher Wandel zur Digitalzeitung

          Tsuneo Kita, der Vorstandschef des japanischen Medienkonzerns Nikkei, des Eigentümers der lachsrosa gefärbten Zeitung, lobte Khalafs Integrität, Entschlossenheit und klares Urteil. Nikkei hat die Zeitung Ende 2015 für 844 Millionen Pfund, damals weit mehr als eine Milliarde Euro, von der britischen Mediengruppe Pearson gekauft. Im vergangenen Jahr machte die Zeitung trotz einer sinkenden Print-Auflage 25 Millionen Pfund Gewinn bei 383 Millionen Pfund Umsatz.

          Die 1888 gegründete „Financial Times“ hat in den vergangenen Jahren eine rasante Transformation hin zu einer Digital-Zeitung geschafft. Seit 2002 hat sie eine „Paywall“, also eine Bezahlschranke im Internet, und verlangt für ihre Online-Angebote Geld von den Lesern. Innerhalb von siebzehn Jahren gelang es ihr, die Zahl der bezahlten Abos auf eine Million zu steigern.

          Mehr als Dreiviertel der Gesamtauflage sind inzwischen Digital-Abos. Die Papierauflage ist unter 190.000 gesunken. In der Londoner City lesen nur noch ein paar zehntausend die Pflichtlektüre für die Finanzszene auf Papier. In der Liga von mehr als eine Million Abonnenten spielen sonst nur noch die „New York Times“, die „Washington Post“ und das „Wall Street Journal“. Die in Japan sehr starke Zeitung „Nikkei“ mit mehreren Millionen Lesern erreicht 650.000 Digitalabonnenten.

          Die FT ist eine globale Marke, rund 70 Prozent ihrer Leser sitzen außerhalb Großbritanniens. Inzwischen gibt es auch eine chinesische FT, während der Versuch, eine deutsche Ausgabe zu lancieren, vor einigen Jahren gescheitert war. Tradition ist ihr aber auch wichtig: Jüngst verlegte die Zeitung ihren Londoner Hauptsitz von der Southwark-Brücke am Themseufer zurück in ihr älteres Domizil, das historische Bracken House im Zentrum, nur hundert Meter von der St.-Pauls-Kathedrale entfernt.

          Weitere Themen

          Der nächste Dyson

          FAZ Plus Artikel: Generationenwechsel : Der nächste Dyson

          Wie sein Vater James ist Jake Dyson ein Tüftler. Eines der letzten großen Technikunternehmen Großbritanniens soll er in die Zukunft führen. Längst geht es um mehr als um Staubsauger.

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Amerikas Präsident Donald Trump: Einigung mit der Taliban steht bevor.

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.
          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.