https://www.faz.net/-gqz-9bvrt

Festival „Games for Change“ : PC-Spiele für eine bessere Welt

  • -Aktualisiert am

Videospiele wie „Life is Strange“ sollen nicht vorrangig unterhalten, sondern die Empathie ihrer Spieler wecken. Bild: Dontnod Entertainment

Das Festival „Games for Change“ feiert Videospiele, die Verständnis für gesellschaftliche Probleme wecken und die Empathie steigern wollen. Ein ehrgeiziges Ziel.

          In New York City ist der 28. Juni 2018 ab jetzt offiziell der „Games for Change Day“. So steht es in der Proklamation, die zum Auftakt des „Games for Change“-Festivals am vergangenen Donnerstag von der Festival-Leiterin Susanna Pollack und ihrem Team im Auftrag des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio entgegengenommen wurde. „Seit 15 Jahren ermutigt ,Games for Change‘ die führenden Denker der Tech-Branche, digitale Spiele zu entwickeln, die positive soziale Veränderung bewirken können“, heißt es in der Begründung. Von „einem besseren Morgen“ ist noch die Rede, von der Kraft, die Probleme der Stadt zu lösen.

          Es scheint, je lauter Kritiker vor dem Medium Computerspiel warnen, desto höher schrauben Befürworter ihre Erwartungen daran. Die WHO will Computerspielsucht (gaming disorder) in ihre Internationale statistische Klassifikation von Krankheiten (ICD) aufnehmen, gleichzeitig bedient sich die Medizin immer öfter Computerspieltechniken als Therapiemethode. Mit dem Spiel „Sea Hero Quest“ (Glitchers, 2016) wurden Daten für die Alzheimer-Forschung erhoben, in der Psychotherapie gilt die virtuelle Realität als vielversprechendes Instrument bei der Behandlung von Traumata und Phobien.

          Solchen Innovationen eine Bühne zu geben, haben sich die Veranstalter des Festivals vor 15 Jahren zum Ziel gesetzt. Mittlerweile tun sie das in vier verschiedenen Themenbereichen: Neurogaming und Gesundheit, Gesellschaft und Soziales, Lernspiele und XR for Change. XR steht hier für „Extended Reality“ und dient als Überbegriff für Augmented, also überlappende, Virtual und Mixed Reality. „Wir wollen Veränderungen in der realen Welt durch Spiele vorantreiben“, erklärt Susanna Pollack, die Präsidentin der Organisation, und tatsächlich wurden auch dieses Jahr wieder in allen Sparten Projekte vorgestellt, die beweisen, dass das geht.

          Die Realität bestimmter Gruppen für andere erlebbar machen

          So berichtet der Doktorand Fares Kayali von seinen Erfahrungen mit Spielen für Menschen, die nach einer Amputation lernen müssen, eine Prothese zu benutzen. Es wurden Spiele vorgestellt, die Flüchtlingskindern mit dem Spracherwerb helfen, Bürger für Fake News sensibilisieren, trainieren, die eigenen Emotionen unter Kontrolle zu halten, oder den Spieler in die unangenehme virtuelle Lage bringen, rassistisch angegangen zu werden. „Die Spiele, die wir vorstellen, sollen Herausforderungen begreiflich machen, wie sie beispielsweise Flüchtlinge, Kinder mit Autismus oder Jugendliche aus der LGBTQ-Community erleben. Wir wollen versuchen, die Lebensrealität dieser Menschen für andere erlebbar zu machen“, sagt Pollack.

          Um Spiele zu würdigen, die sich in diesen Aspekten besonders hervortun, werden jedes Jahr zum Festivalauftakt Preise in sechs Kategorien vergeben. Die Auszeichnung der Zuschauer ging dieses Jahr an Hellblade: Senua’s Sacrifice (Ninja Theory, 2017), dessen Heldin an einer Psychose leidet und auf Schritt und Tritt von Stimmen in ihrem Kopf begleitet wird.

          Als innovativstes Spiel wurde „Tree“ (New Reality Company, 2017) ausgezeichnet, das den Spieler in die Gestalt einen Baumes verpflanzt und dessen Lebensweg vom Samen bis zum gewaltsamen Feuertod nacherleben lässt. Für das beste Gameplay wurde „What Remains of Edith Finch“ (Giant Sparrow, 2017) ausgezeichnet, das sich auf sehr eindringliche Weise verschiedener Erzähltechniken bedient, um eine düstere Familiengeschichte aufzudecken.

          Weitere Themen

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          Die EU verlangt von Theresa May präzise Aussagen und schickt sie mit unverbindlichen Zusagen nach London zurück.

          Brexit-Verhandlungen : „Wir müssen jetzt wissen, was London will“

          Die britische Regierungschefin verärgert ihre EU-Kollegen mit unklaren Aussagen. Diese fordern nun Präzisierungen und schicken May mit unverbindlichen Zusagen nach Hause. Juncker will die EU verstärkt auf einen Brexit ohne Abkommen vorbereiten.

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.