https://www.faz.net/-gqz-t3ru

Fernsehwoche, 19. bis 25. August : Vorsicht! Wilde Fahrstühle!

  • Aktualisiert am

Dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wird auf die Finger geschaut, während Moritz Bleibtreu im „Experiment“ seine Menschenrechte genommen werden. Fahrstühle fahren Amok und Jim Carrey reißt Witze auf einem Hinterhof. Die Fernsehwoche.

          Dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wird auf die Finger geschaut, während Moritz Bleibtreu im „Experiment“ seine Menschenrechte genommen werden. Fahrstühle fahren Amok und Jim Carrey reißt Witze auf einem Hinterhof. Die Fernsehwoche.

          Samstag, 19. August

          RTL, Actionkomödie, 20.15 Uhr: Rush Hour 2

          Florence Darel und Bruno Cremer in „Ein König über den Wolken”

          Chief Inspector Lee (Jackie Chan) hat seinen alten Kumpel James Carter (Chris Tucker) nach Hong Kong eingeladen, um ihm ein wenig die Stadt zu zeigen. Doch ein Bombenanschlag auf die US-Botschaft und die zwielichtigen Machenschaften seines Erzfeindes Ricky Tan (John Lone) zwingen Lee wieder zurück in den Dienst. Trotz anfänglicher Skepsis ist James Carter letztlich mit vollem Einsatz dabei und hilft seinem Kumpel, den verzwickten Fall zu lösen.

          Sonntag, 20. August

          Pro Sieben, Komödie, 20.15 Uhr: Old School - Wir lassen nichts anbrennen

          Mitch (Luke Wilson) ist ein ganz Sanfter: Er schnallt sich auf dem Rücksitz an, bringt seiner Freundin ein Kuscheltier vom Seminar-Trip mit und - erwischt sie prompt beim „Rudelfick“. Mit solchen Extravaganzen hatte der dreißigjährige Immobilien-Anwalt nicht gerechnet. Wenigstens hat er zwei Freunde: Frank (Will Ferrell) und Beanie (Vince Vaughn) versuchen ihren verstörten College-Kumpel wieder „auszuwildern“, am besten unter „Füchsen“. So nämlich nennen sie ihre etwas unkonventionelle Studentenverbindung auf dem Uni-Campus, wo Mitch das Haus eines Exprofessors bezieht. Dieser Fuchsbau mit seinen Partys, Sauforgien und Schleim-Ringkämpfen ist dem Dekan ein Dorn im Auge. Schon in College-Zeiten war Gordon den Freunden als „Stinker“ verhaßt. Jetzt versucht er sich zu rächen.

          Noch haben sie die Mitte des Lebens gar nicht erreicht, aber schon ist die Krise da. Der amerikanische Regisseur Todd Philips hat eine liebenswerte Komödie über den Versuch gedreht, die Jugend noch einmal aufleben zu lassen, bevor sich das Leben zur Einbahnstraße verengt. Nicht nur Mitch wird aus der Bahn geworfen, auch Frank „the Tank“ läßt sich scheiden, weil er voreilig geheiratet hat. Auch Mitchs Jugendliebe Nicole taucht plötzlich mit einer Tochter ohne Vater auf. Nur der wilde Beanie, der das Abenteuer mit den „Füchsen“ angezettelt hat, beugt sich freiwillig unter das Ehejoch. Keine heile Familie, das Vorstadthäuschen vernagelt und die Autos schrottreif - dieser turbulente Film kommt ohne die sterilen Insignien der gängigen amerikanische Filmkomödie aus, weil er keine Wunschprojektionen bedient.

          Montag, 21. August

          Arte, Politthriller, 0.05 Uhr: Ein König über den Wolken

          Südostasien, 1978: Der Filmemacher Henri Lanvern (Jaques Perrin) unterbricht seine Dreharbeiten in Laos: Angeblich will er für einige Tage auf Motivsuche gehen. Doch die Zeit vergeht und Lanvern kehrt nicht zurück. Eine Journalistin (Florence Darel) versucht, Licht in die mysteriösen Umstände seines Verschwindens zu bringen, und entdeckt, daß Lanverns Ausflug ein ganz anderes Ziel hatte.

          Dienstag, 22. August

          Arte, Dokumentation, 20:40 Uhr: Ein Instrument gegen die Willkür

          Die Dokumentation berichtet aus erster Hand über die Entstehung und die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag, der mit der Untersuchung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen, Fällen von Völkermord und anderen Greueltaten betraut ist. Erstmals durfte ein Filmteam die zuständigen Richter bei ihrer Ermittlungsarbeit in den Kongo begleiten.

          Mittwoch, 23. August

          Tele 5, Komikerporträt, 20.15 Uhr: Der Mondmann

          Schon auf der Hinterhofbühne verstößt der unbekannte Entertainer konsequent gegen die Erwartungen. Er stammelt mit verzerrter Stimme, wirkt eher verlegen als komisch. Als er dann von einem Manager mit Verbindungen nach Hollywood entdeckt und in populären Fernseh-Sendungen plaziert wird, mischt er sämtliche Unterhaltungsklischees auf: sei es durch Schweigen, in fragwürdigen Catch-Shows oder durch Prügel-Einlagen in einer Talkrunde.

          Weitere Themen

          Maßregeln hilft nicht weiter

          FAZ Plus Artikel: AfD-Debatte : Maßregeln hilft nicht weiter

          Jetzt mischt sich sogar der Bundespräsident ein: Steinmeiers Angriff auf Gauland trifft auch das Wahlvolk, aber der moralisierende Kampf gegen die AfD befördert die Auszehrung der Traditionsparteien.

          Die Realität der Zwickmühle

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.