https://www.faz.net/-gqz-wekd

Fernsehquoten : Die Oscar-Verleihung als Fernseh-Flop

  • Aktualisiert am

Stell dir vor, es gibt Oscars, und keiner guckt hin. Nur 32 Millionen Amerikaner sahen die Verleihung im Fernsehen Bild: AP

In Amerika hatten die gerade mit den Oscars ausgezeichneten Filme nur wenige Menschen in die Kinos gelockt. Und auch die Übertragung der Gala sahen so wenige Fernsehzuschauer wie nie zuvor.

          Die feierliche Verleihung der Oscars am Sonntagabend in Los Angeles hat dem amerikanischen Fernsehsender ABC einen Minus-Rekord beschert. Noch nie seit Beginn der Quotenmessung 1974 verfolgten so wenige Amerikaner die Preisverleihung wie in diesem Jahr. Nur 32 Millionen Menschen sahen durchschnittlich die rund dreistündige Gala (siehe auch: Oscar-Verleihung: Als hätten die Autoren immer noch gestreikt), wie aus ersten am Montag veröffentlichten Statistiken hervorging.

          2007 hatte die Oscar-Verleihung noch 41 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten vor die Fernseher gelockt. Der bisherige Tiefststand war 2003 mit 33 Millionen Zuschauern gemessen worden. Damals wurde die Veranstaltung kurz nach dem Einmarsch Amerikas in den Irak ausgestrahlt. Die meisten Amerikaner - 55,3 Millionen - sahen 1998 zu, als der Kassenschlager „Titanic“ elf Oscars erhielt. Die 2008 prämierten Filme hatten hingegen nur wenige Menschen in Amerika in die Kinos gelockt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.