https://www.faz.net/-gqz-9jceg

TV-Kritik: Fernsehpreis : Unwürdige Ehrung für preiswürdige Filme

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Nach jahrelanger Sendepause war die Verleihung des deutschen Fernsehpreises erstmals wieder live zu verfolgen. Warum eigentlich? Die Veranstaltung besaß weder Charme noch Tiefgang.

          4 Min.

          Wenn sich das Fernsehen selbst ehrt, zeigt man das am besten im Internet. Nachdem der deutsche Fernsehpreis zwei Jahre lang ohne Live-Übertragung auskommen musste, kehrte er am Donnerstagabend auf die Bildschirme zurück – allerdings nur auf die digitalen. Denn der WDR zeigte die Preisverleihung in einem auf seiner Website gut versteckten Livestream. Lediglich der öffentlich-rechtliche Spartensender „One“ ließ sich überreden, mit guten zwei Stunden Verzögerung eine Aufzeichnung zu senden. Die Wahl des Verbreitungswegs war allerdings weniger als Annäherung an die immer größer werdenden Online-Konkurrenten Netflix und Amazon Prime zu verstehen, als dem Umstand geschuldet, dass der Preis seit den Streitigkeiten der letzten Jahre um seine Ausstrahlungskraft ringt.

          „Hammer, heute wird es groß“ – Die Moderatorin Barbara Schöneberger singt zur Eröffnung der Fernsehpreisverleihung gemeinsam mit Steffen Hallaschka eine ganz eigene Version von „Bohemian Rhapsody“ im Freddie-Mercury-Stil. Wenn schon keiner der preisstiftenden Sender, ARD, ZDF, RTL und Sat.1, einen Primetime-Platz bereitstellen wollte und auch das Bühnenbild in der Düsseldorfer Rheinterrasse an Prunk zu wünschen übrig ließ, wollte wenigstens das Moderatorenduo zum zwanzigjährigen Jubiläum des Preises die Inszenierung würdig gestalten. Das gelang den beiden auch streckenweise. Doch widrige Umstände bringen auch engagierte Versuche letztlich zum Scheitern.

          „Wir lieben Fernsehen“

          „Lindenstraße, Echo, Cebit sind weg – aber wir sind noch da“, rief Schöneberger trotzend in die Kamera. „Wir lieben Fernsehen“, ergänzte Hallaschka beschwörend. Dass das nicht nur eine Phrase ist, bekam der Zuschauer zu spüren, als die großen und erfolgreichen Fernsehproduktionen des letzten Jahres vorgestellt und geehrt wurden. Die Dokumentation „Kulenkampffs Schuhe“, in der die Autorin Regina Schilling die bundesdeutsche Nachkriegsgeschichte anhand der subtilen Aufarbeitung der NS-Zeit in den populären Unterhaltungsshows schildert, wurde ausführlich gleich zu Beginn der Verleihung vorgestellt und ausgezeichnet. Das ARD-Filmdrama „Gladbeck“ sammelte gleich drei Preise als „Bester Mehrteiler“ und als Film mit dem „Besten Schauspieler“ (Albrecht Schuch) sowie dem „Besten Schnitt“ (Ueli Christen) ein. Die Sky-Serie „Das Boot“ wurde mit David Luther und Vicky Krieps in den Kategorien „Beste Kamera“ und „Beste Schauspielerin“ gewürdigt, wobei letztere, als Luxemburgerin, in ihrer Dankesrede zugeben musste, das deutsche Fernsehen eigentlich gar nicht wirklich zu kennen.

          Thomas Kufus, Regina Schilling und Simone Reuter freuen sich nach Verleihung des Deutschen Fernsehpreis 2019 über die Auszeichnung in der Kategorie beste Dokumentation/Reportage für „Kuhlenkampffs Schuhe“.

          Der Verdacht, dass diese Unkenntnis nicht nur für Krieps gelten könnte, drängte sich gerade dann auf, als weniger medienwirksame Personen ihre Preise erhielten. Zum „Besten Doku-Mehrteiler“, der ZDF-Produktion „Die Linie des Lebens“, in der es um eine dokumentarische Weltreise entlang des Äquators geht, die die verschiedenen Kulturen, Naturräume und ihre jeweiligen Probleme in den Blick nimmt, verkündete Moderator Hallaschka nach einer Zwei-Sätze-Vorstellung nur einen obszönen Witz, der auf den Titel anspielte. „Die Linie des Lebens – wer will die nicht sofort wegsniefen?“, musste sich das Publikum anhören, als es um ein sehr ernstes Thema ging. Uwe Ochsenknecht, der die Gewinner in den Kategorien „Bester Schauspieler“ und „Beste Schauspielerin“ kürte, las die eh schon sehr kurzen Erläuterungen der nominierten Filme beinahe ausschließlich vom Zettel ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer mit seinem Vermieter redet, hat immerhin eine Chance, dass der die Miete von sich aus reduziert.

          Corona-Krise : Von wegen keine Miete zahlen!

          Viele Menschen in Deutschland glauben, sie müssten wegen des jüngst beschlossenen Corona-Hilfen-Gesetzes ihre Miete nicht zahlen. Das ist ein Fehler – und kann sehr teuer werden!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.