https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/fernsehfilm-preis-in-baden-baden-fuer-polizeiruf-110-bis-mitternacht-17655793.html

Fernsehfilm-Preis Baden-Baden : „Ein Film wie aus einem Guss“

  • Aktualisiert am

Auf dem Fernsehfilm-Festival Baden-Baden ausgezeichnet: Szene aus dem „Polizeiruf 110: Bis Mitternacht“. Bild: BR

Der Preis des Fernsehfilm-Festivals in Baden-Baden geht an den „Polizeiruf 110: Bis Mitternacht“. Die Schauspielerin Rosalie Thomass wird für ihre Rolle in dem Film „Jackpot“ ausgezeichnet.

          1 Min.

          Der Fernsehfilm-Preis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste des Fernsehfilm-Festivals in Baden-Baden geht an die BR-Produktion „Polizeiruf 110: Bis Mitternacht“. Es sei ein „Film wie aus einem Guss“, begründete die Jury bei der Preisverleihung am Freitagabend ihre Entscheidung: „Inszenierung, Bildsprache, Schnitt, Einsatz von Stilmitteln, schauspielerische Leistungen - hier stimmt alles.“ Der Film überzeuge durch das „filmische Handwerk und beeindruckt durch seine enorme Emotionalität“, er sei ein „außergewöhnliches, meisterhaftes Werk“.

          Den Sonderpreis für herausragende darstellerische Leistung wird Rosalie Thomass für ihr Schauspiel in „Jackpot“ (SWR) ausgezeichnet. Es mache „Spaß, ihr dabei zuzusehen, wie sie ihre Gedanken im Kopf und nicht über die Mimik entwickelt“, urteilte die Jury.

          Der Sonderpreis für das herausragende Drehbuch 2021 wird Ruth Toma für ihr Buch zum Film „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ (WDR) zuteil. „Mit großer Leichtigkeit, ganz ohne abgehangenen Pathos oder therapeutische Psychologie, überfliegt die Autorin die gängigen filmischen Erzählmodule über das Sterben“, befand die Jury.

          Der Preis der Studierenden - dieses Jahr von Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg, der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main und der Hochschule für Fernsehen und Film München vergeben - geht an Anja Dihrberg für das Casting des Fernsehfilms „Jackpot“ (SWR). Der Ehrenpreis des Festivals geht an die Produzenten Quirin Berg und Max Wiedemann. Ihr Erfolg beruhe nicht nur auf dem richtigen Gespür für Talente und Stoffe, „sondern auch in ihrer Fähigkeit, in einer anderen Geschwindigkeit zu arbeiten“, hieß es.

          Den 3sat-Publikumspreis erhielt „Sörensen hat Angst“ (NDR). Zum Wettbewerb des Fernsehfilm-Festivals hatte der TV-Sender 3sat elf Wettbewerbsfilme im Fernsehen und in der Mediathek gezeigt.

          Weitere Themen

          „Bild“ ist komplett

          Neue Chefredaktion : „Bild“ ist komplett

          Die Chefredaktion von „Bild“ ist vollständig. Johannes Boie ist deren Vorsitzender, Robert Schneider kommt hinzu, Alexandra Würzbach und Claus Strunz bleiben.

          Eine Seele von Mann

          Jim Stewart : Eine Seele von Mann

          Die Blütezeit seines Labels Stax war recht kurz, sein eigenes Leben lang: Zum Tod von Jim Stewart, dem Paten des Memphis-Soul.

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten haben am 15. November 2022 ein Werk Gustav Klimts mit schwarzer Farbe beschmiert, einer klebte seine Hand daran fest.

          Soziale Systeme : Nützliche Radikale

          Schaden radikale Aktionen wie die der „Letzten Generation“ den Zielen einer Bewegung? Soziologen haben das untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.
          Bald wieder ohne Maske? Medizinischer Mitarbeiter in Schanghai

          Schlechte Wirtschaftsdaten : China knickt ein

          Nun brechen auch noch die Exporte unter den Lockdowns ein – panisch läutet Chinas Führung das Ende von „Null Covid“ ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.