https://www.faz.net/-gqz-aifap

Fernsehfilm-Preis Baden-Baden : „Ein Film wie aus einem Guss“

  • Aktualisiert am

Auf dem Fernsehfilm-Festival Baden-Baden ausgezeichnet: Szene aus dem „Polizeiruf 110: Bis Mitternacht“. Bild: BR

Der Preis des Fernsehfilm-Festivals in Baden-Baden geht an den „Polizeiruf 110: Bis Mitternacht“. Die Schauspielerin Rosalie Thomass wird für ihre Rolle in dem Film „Jackpot“ ausgezeichnet.

          1 Min.

          Der Fernsehfilm-Preis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste des Fernsehfilm-Festivals in Baden-Baden geht an die BR-Produktion „Polizeiruf 110: Bis Mitternacht“. Es sei ein „Film wie aus einem Guss“, begründete die Jury bei der Preisverleihung am Freitagabend ihre Entscheidung: „Inszenierung, Bildsprache, Schnitt, Einsatz von Stilmitteln, schauspielerische Leistungen - hier stimmt alles.“ Der Film überzeuge durch das „filmische Handwerk und beeindruckt durch seine enorme Emotionalität“, er sei ein „außergewöhnliches, meisterhaftes Werk“.

          Den Sonderpreis für herausragende darstellerische Leistung wird Rosalie Thomass für ihr Schauspiel in „Jackpot“ (SWR) ausgezeichnet. Es mache „Spaß, ihr dabei zuzusehen, wie sie ihre Gedanken im Kopf und nicht über die Mimik entwickelt“, urteilte die Jury.

          Der Sonderpreis für das herausragende Drehbuch 2021 wird Ruth Toma für ihr Buch zum Film „Ruhe! Hier stirbt Lothar“ (WDR) zuteil. „Mit großer Leichtigkeit, ganz ohne abgehangenen Pathos oder therapeutische Psychologie, überfliegt die Autorin die gängigen filmischen Erzählmodule über das Sterben“, befand die Jury.

          Der Preis der Studierenden - dieses Jahr von Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg, der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main und der Hochschule für Fernsehen und Film München vergeben - geht an Anja Dihrberg für das Casting des Fernsehfilms „Jackpot“ (SWR). Der Ehrenpreis des Festivals geht an die Produzenten Quirin Berg und Max Wiedemann. Ihr Erfolg beruhe nicht nur auf dem richtigen Gespür für Talente und Stoffe, „sondern auch in ihrer Fähigkeit, in einer anderen Geschwindigkeit zu arbeiten“, hieß es.

          Den 3sat-Publikumspreis erhielt „Sörensen hat Angst“ (NDR). Zum Wettbewerb des Fernsehfilm-Festivals hatte der TV-Sender 3sat elf Wettbewerbsfilme im Fernsehen und in der Mediathek gezeigt.

          Weitere Themen

          Julian Reichelt macht was Eigenes

          Ehemaliger „Bild“-Chef : Julian Reichelt macht was Eigenes

          Der ehemalige „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt schmiedet Pläne für einen eigenen Plattformauftritt. Die von Springer genannten Gründe für seinen Rauswurf bezeichnet er als falsch. Und er sieht für sich eine Marktlücke.

          Topmeldungen

          Einreise-Drama in Australien : Djokovic und der ominöse Covid-Test

          Wurden die Covid-Tests, mit denen Novak Djokovic eine Sondergenehmigung zur Einreise als Ungeimpfter erhalten wollte, vorsätzlich mit falschen Daten versehen? Die Dokumente sind mindestens dubios.
          Fernab des Luxus: Blick vom Armutsviertel Petare auf Caracas

          Wenige Reiche, viele Arme : Ein Kasino namens Venezuela

          Die Zeiten der leeren Supermarktregale sind in Venezuela vorerst vorbei. Für wenige Privilegierte gibt es jetzt wieder alles – für den großen Rest fast nichts.
          Baerbock vergangene Woche beim Treffen der EU-Außenminister in Brest

          Reise nach Kiew und Moskau : Baerbocks Befriedungsversuche

          Die deutsche Außenministerin will in Kiew und Moskau die Bereitschaft zu diplomatischen Lösungen ausloten. Doch wenn Russland den Weg der Eskalation gehe, sei man entschlossen, zu reagieren.