https://www.faz.net/-gqz-9kkxb

Michael Born gestorben : Fernsehfälscher

  • Aktualisiert am

Michael Born im September 1996 bei seinem Prozess im Koblenzer Landgericht Bild: Picture-Alliance

Mit Freunden und Bekannten hatte er in den neunziger Jahren Szenen gedreht und als Reportagen an Fernsehmagazine verkauft: Michael Born, als „Fernsehfälscher“ bekannt geworden, ist Anfang der Woche gestorben.

          1 Min.

          Michael Born produzierte „Fake News“, bevor alle Welt den Begriff im Munde führte. Er wurde als „Fernsehfälscher“ berühmt. In den neunziger Jahren erstellte er Beiträge für Magazine wie „Stern TV“, „Spiegel TV“ oder „ZAK“, die sich als Fälschungen erwiesen. Er sorgte für vermeintliche spektakuläre Enthüllungen, etwa über den (nicht existenten) Ku-Klux-Clan in der Eifel.

          Für seine Filme engagierte Born Freunde und Bekannte als Rollenspieler. Nachdem die Sache aufflog, wurde Born vom Landgericht Koblenz 1996 wegen Betrugs, Verstößen gegen das Waffengesetz, der Tierquälerei und der Vortäuschung von Straftaten und Tierquälerei zu vier Jahren Haft verurteilt. Der Prozess zu seinen Schweikijaden warf ein Schlaglicht auf die Leichtgläubigkeit im Fernsehjournalismus.

          Am 4. März ist Michael Born, wie der mit ihm befreundete Regisseur und Filmemacher Roland Berger mitteilte, im Alter von sechzig Jahren in Graz nach kurzer Krankheit gestorben. Das sei „keine Fake-News“, versicherte Berger.

          Weitere Themen

          Abraum

          FAZ Plus Artikel: Unterwegs in der Lausitz : Abraum

          Für Klimaaktivisten ist klar: Der Braunkohleabbau in Jänschwalde muss aufhören, sofort. Vor Ort fürchten die Menschen um ihre Zukunft. In einer verwundeten Landschaft, wo man nicht als Kohlenazi beschimpft werden will. Ein Gastbeitrag.

          Keine Lust auf Kreuze

          Meyerbeers „Hugenotten“ in Genf : Keine Lust auf Kreuze

          Kein Drama der Religionen, sondern ein Sozialdrama im Filmstudio: Jossi Wieler und Sergio Morabito säkularisieren Meyerbeers Riesenoper „Die Hugenotten“ im Genfer Opernhaus.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.