https://www.faz.net/-gqz-u7az

Fernsehen : Schauspieler Herbert Fux gestorben

  • Aktualisiert am

Er war Komiker und Bösewicht, trat auf der Bühne, im Kino und im Fernsehen auf und war Mitbegründer der österreichischen Grünen: Kurz vor seinem achtzigsten Geburtstag ist der Schauspieler Herbert Fux gestorben.

          Der österreichische Schauspieler Herbert Fux ist kurz vor seinem achtzigsten Geburtstag in Salzburg gestorben. Der beliebte Bühnen- und Fernsehdarsteller, der häufig als Bösewicht und in Krimiserien zu sehen war, starb bereits am Dienstag nach schwerer Krankheit, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Donnerstag unter Berufung auf den Anwalt der Familie.

          Fux, der sich auch politisch engagierte und in den achtziger Jahren zu den Gründungsmitgliedern der Vereinten Grünen Österreichs gehörte, wäre am 25. März achtzig Jahre alt geworden. Der hagere, drahtig wirkende Darsteller mit den dunklen, tief liegenden Augen und der markanten Nase wurde 1927 in Hallein geboren und wuchs in Salzburg auf. Dort besuchte er die Schauspielschule Mozarteum und spielte zunächst an Theatern in Salzburg, Vorarlberg und Wien. Einen kräftigen Karriereschub brachte ihm ein Wechsel ins Filmgeschäft: Bereits für eine seiner ersten Rollen in dem Film „Wilder Reiter GmbH“ erhielt er 1967 den Bundesfilmpreis.

          Clown-Figur und Weiberheld

          In der Folge wurde er, häufig in der Rolle des Bösewichts, als schillernde, manchmal zwielichtige Clown-Figur oder als Weiberheld für zahlreiche Fernsehfilme und Serien engagiert. Er wirkte in mehr als 170 Filmproduktionen mit, darunter in den sechziger Jahren „Die schwarze Kobra“ und „Wenn die tollen Tanten kommen“, später „Jack the Ripper - Der Dirnenmörder von London“ (1977), „Zwei Däninnen in Lederhosen“ oder „Woyzeck“ und „Plem, Plem - Die Schule brennt“. Fernsehrollen übernahm er in den ARD-Serien „Dem Täter auf der Spur“ oder „Polizei-Inspektion 1“, in ZDF-Krimis wie „Der Kommissar“ oder „Der Alte“ sowie in Spielfilmen wie dem Dreiteiler „Das Messer“ oder „Der Waldbauernbub“. Zuletzt spielte er im Kinofilm „Silentium“ des österreichischen Regisseurs Wolfgang Murnberger.

          Der Schauspieler im Jahr 2005

          Politisch engagierte sich Fux ab 1974 an seinem Wohnort Salzburg, wo er eine Initiative zur Rettung der historischen Altstadt ins Leben rief und als Stadtrat gegen Korruption und Parteienfilz ankämpfte. Auf Bundesebene zog er in den achtziger Jahren als Gründungsmitglied der „Vereinten Grünen Österreichs“ in das Parlament in Wien ein, gab sein Mandat aber später ab, um sich wieder stärker seinem Schauspielerberuf widmen zu können.

          Weitere Themen

          Knochenkegeln als Tanztheater

          Video-Filmkritik „John Wick 3“ : Knochenkegeln als Tanztheater

          Computertricks schaffen das nicht: „John Wick 3“ schlägt, tritt und erschießt mit wuchtig und präzise inszenierter Action alles, was das Massenkino heute sonst kann. Superhelden, fürchtet Euch vor Keanu Reeves!

          Tarantino stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

          Mit Hollywood-Stars besetzt : Tarantino stellt neuen Film vor

          Kult-Regisseur Quentin Tarantino präsentiert seinen neuen Film "Once Upon a Time in Hollywood" beim Filmfestival in Cannes. In den Hauptrollen sind Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie zu sehen. Im deutschsprachigen Raum läuft der Film ab Mitte August in den Kinos.

          Und wer fragt nach den Bäumen?

          Hans Traxler zum Neunzigsten : Und wer fragt nach den Bäumen?

          Er arbeitete in der Redaktion der Zeitschriften „Pardon“ und „Titanic“ und erzählte „Die Wahrheit über Hänsel und Gretel“: Jetzt wird Hans Traxler, der Meister der Perspektivwechsel, neunzig Jahre alt.

          Werner Herzog stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

          Filmfestspiele in Cannes : Werner Herzog stellt neuen Film vor

          "Family Romance, LLC" erzählt die Geschichte darüber, dass man in Japan Menschen mieten kann, damit sie zum Beispiel die Rolle toter Verwandter einnehmen. Werner Herzog zähltzu einem der wichtigsten Vertreter des „Neuen Deutschen Films".

          Grüner Konsens

          Vor SWR-Intendantenwahl : Grüner Konsens

          Zwei Kandidaten stellen sich morgen zur Intendantenwahl im SWR: Landessenderdirektorin Stefanie Schneider und Kai Gniffke, Chef der Redaktion ARD-aktuell. Wer soll es werden? Ministerpräsident Kretschmann gibt eine Empfehlung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.