https://www.faz.net/-gqz-wfhy

Fernsehen : Oprah Winfrey hat eigenen Sender

  • -Aktualisiert am

Es kommt das Oprah-Fernsehen Bild: dpa

Oprah Winfrey, die mächtigste Frau der amerikanischen Unterhaltungsindustrie, wird noch mächtiger. Sie hat sich gerade ihren eigenen Fernsehkanal besorgt. Ihr Ziel sei, die Zuschauer zu einem guten und gesunden Leben zu inspirieren, sagt sie.

          1 Min.

          Oprah Winfrey, die mächtigste Frau der amerikanischen Unterhaltungsindustrie, wird noch mächtiger. Sie hat sich gerade ihren eigenen Fernsehkanal besorgt. OWN, wie sich das „Oprah Winfrey Network“ den Zuschauern einprägen will, wird das „Discovery Health Network“ ersetzen, das die Firma Discovery Communications mit nur geringem Erfolg betreibt. Oprah Winfrey bekommt von Discovery nun die Hälfte des Networks, wird die Leitung übernehmen und bestimmen, wie das Programm aussehen soll. Ihre Produktionsfirma Harpo Inc. tritt dafür an Discovery die Hälfte ihrer Website Oprah.com ab. Das ist der Deal, der ganz ohne Cash über die Bühne geht.

          Discovery, ein Medienunternehmen, das dreizehn Kabelkanäle bespielt, bietet Oprah Winfrey den Vorteil, über Kabel und Satellit siebzig Millionen Haushalte zu erreichen. Ob sie auch ihre Talkshow nach Ablauf aller Verträge in ein paar Jahren OWN anvertrauen wird, steht noch nicht fest. Jetzt begeistert sie sich erst einmal über eine „Evolution“ ihres Medienimperiums, das neben der endlos erfolgreichen Talkshow eine Zeitschrift, einen Radiosender, eine Website und Beteiligungen an Musicals und Filmen umfasst. Eine Zusammenarbeit mit dem Frauenkanal Oxygen hatte sie abgebrochen.

          Rund um die Uhr, verkündete sie vor versammelter Presse, könne sie nun ihre Vorstellungen verwirklichen. Und diese Vorstellungen sollen sich in einem Programm niederschlagen, das um Oprah-typische Stichworte wie Geld, Gesundheit, Körpergewicht, Liebesbeziehungen und Kindererziehung kreist. Ihr Ziel sei, die Zuschauer zu einem guten und gesunden Leben zu inspirieren, sagte Winfrey.

          Weitere Themen

          Monster im Werden

          Suzanne Collins’ „Panem“-Prequel : Monster im Werden

          In seiner Jugend musste Coriolanus Snow noch nicht den Geruch von Blut überdecken: In ihrem „Panem“-Prequel „Das Lied von Vogel und Schlange“ erzählt Suzanne Collins aus der Frühzeit der Hungerspiele.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.