https://www.faz.net/-gqz-6v8q6

Fernsehen : „Heute Journal“-Moderator Eberhard Piltz ist tot

  • Aktualisiert am

Eberhard Piltz 1942 - 2011 Bild: dpa

Der frühere ZDF-Moderator Eberhard Piltz ist in der Nacht zum Sonntag gestorben. Als Auslandskorrespondent und Moderator des „Heute Journal“ prägte Piltz die Berichterstattung des Senders.

          1 Min.

          Der frühere ZDF-Korrespondent und „Heute-Journal“-Moderator Eberhard Piltz ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren in München, wie das ZDF mitteilte. „Er war ein kluger und kenntnisreicher Beobachter und Analytiker des Weltgeschehens“, würdigte ZDF-Intendant Markus Schächter den Journalisten laut Mitteilung.

          Eberhard Piltz wurde 1942 in Königsberg geboren und wuchs in München auf. Er studierte dort Geschichte, Politik und Zeitungswissenschaften. Seine journalistische Karriere begann er 1965 als Reporter beim Bayerischen Rundfunk. Nachdem er für die ARD gearbeitet hatte, ging er zum ZDF. Als Auslandskorrespondent berichtete er aus Tel Aviv, Rom, Paris und Washington.

          Von 1993 bis 1997 moderierte er als Leiter der Hauptredaktion Aktuelles auch das „Heute Journal“. Bis 2007 leitete er das ZDF-Studio in Washington. Anschließend unterrichtete er als Professor an der Hochschule für Film und Fernsehen in München, wo er den Bereich Fernsehjournalismus leitete.

          Weitere Themen

          Sehen und gesehen werden

          Geschäftsmodell Netflix : Sehen und gesehen werden

          Vielfalt ist nicht nur gut fürs Geschäft, sondern das Geschäft selbst: Der Streaming-Dienst Netflix setzt Diversität ins Szene – und erschließt sich damit ein wachsendes Publikum. Wann ziehen die traditionellen Fernsehsender nach?

          Topmeldungen

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll eine Gesichtsmaske tragen. Mit dieser neuen Vorgabe möchte Österreichs Regierung gerne die geltenden Ausgangsbeschränkungen lockern. Doch im Land steigen die Infektionszahlen ungebremst.
          Saskia Esken

          Saskia Esken : Zum falschen Zeitpunkt mit dem falschen Mittel

          Unternehmer benötigen ihre Reserven, um ihre Firmen irgendwie durch den wirtschaftlichen Stillstand zu bringen. Und was will die SPD-Spitze nun? Ihnen in den Rücken fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.