https://www.faz.net/-gqz-9ij7x

Fernsehen : Habeck war 2018 häufigster Gast in Talkshows

  • Aktualisiert am

Robert Habeck bei „hart aber fair“ Bild: WDR/Dirk Borm

Niemand saß im vergangenen Jahr so häufig in TV-Diskussionen wie der Grünen-Chef. Eine Parteifreundin von ihm teilt sich den zweiten Platz mit dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner.

          Grünen-Chef Robert Habeck war im vergangenen Jahr der am häufigsten vertretene Gast in den abendlichen Talkshows von ARD und ZDF. Habeck besuchte 2018 insgesamt 13 Mal „Maischberger“, „Anne Will“, „Hart aber fair“ und „Maybrit Illner“, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) nach einer Auswertung aller ausgestrahlten Sendungen berichtet. Den zweiten Platz teilte sich demnach Habecks Parteikollegin Annalena Baerbock mit FDP-Chef Christian Lindner und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit jeweils zehn Auftritten.

          Von der SPD war Bundesjustizministerin Katarina Barley mit neun Auftritten am präsentesten. Sahra Wagenknecht von der Linken brachte es auf sieben Sendungen und AfD-Chef Alexander Gauland auf drei. Welche Partei insgesamt am öftesten Vertreter in die genannten Talkshows schickte, geht aus dem Bericht nicht hervor.

          Auch die Themen der Sendungen wertete das RND aus. Demnach beschäftigten sich die Talkrunden 13 Mal mit einem Thema rund um die große Koalition. Dahinter folgten die Stichworte „Merkel“ und „Trump“ mit jeweils acht Sendungen sowie „Migration“ (sieben).

          Weitere Themen

          Wohin steuert Brasilien?

          Polit-Doku bei Netflix : Wohin steuert Brasilien?

          Die Filmemacherin Petra Costa porträtiert ihr politisch gespaltenes Heimatland in einer Netflix-Doku auf so persönliche wie erhellende Weise. Sie warnt vor dem Ende der Demokratie.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.