https://www.faz.net/-gqz-9p3gu

Bekannt aus TV-Serien : Schauspieler Maximilian Krückl ist tot

  • Aktualisiert am

Der Schauspieler Maximilian Krückl posiert als Kommissar Krefeld bei einem Fototermin während der Dreharbeiten zur Fernsehserie „Agathe kanns nicht lassen“. Bild: dpa

Er war auch im echten Leben ein Kämpfer für die gerechte Sache: Der Serien-Darsteller Maximilian Krückl ist mit 52 Jahren gestorben.

          Der Schauspieler Maximilian Krückl ist tot. Wie seine Familie an diesem Dienstag mitteilte, war der gebürtige Münchner bereits am 22. Juni im Alter von 52 Jahren gestorben. Zuvor hatte bereits die Münchner Tageszeitung „tz“ darüber berichtet. Krückl wurde dem Publikum vor allem durch seine Auftritte in Fernsehserien bekannt. Er spielte in Produktionen wie „Wildbach“, „Soko Kitzbühel“ und „Forsthaus Falkenau“ sowie in der ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“. Auf der Bühne stand er unter anderem im Münchner Volkstheater.

          In der Krimi-Serie „Agathe kann's nicht lassen“ (2005–2007) mit Ruth Drexel als Hobbydetektivin gab Krückl den Kommissar Krefeld, der die Ermittlungen der umtriebigen älteren Dame kritisch sieht, ihre Erfolge aber doch anerkennen muss. Zudem arbeitete Krückl hier auch als Drehbuch-Autor mit.

          Vor mehreren Jahren hatte der Schauspieler, der seine Karriere als Zwölfjähriger mit einer Hauptrolle in der Fernsehserie „Familie Meier“ von Franz Xaver Bogner startete, begonnen, sich eigene Geschichten auszudenken und Drehbücher für Filme und Fernsehserien zu schreiben; darunter „Das Traumhotel“ oder „Die Hüttenwirtin“. Sozial engagierte sich Krückl im Kampf gegen Erbschleicher und gründete mit einer Ordensschwester und einem Rechtsanwalt die Organisation „mysisteract“.

          Weitere Themen

          Der Wortschnuppenfänger

          Rühmkorf-Ausstellung : Der Wortschnuppenfänger

          Arbeit am narbengesichtigen Sudelbrett der Poesie: Hamburg zeigt die erste große Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Peter Rühmkorf im Altonaer Museum. Das wurde auch Zeit.

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.