https://www.faz.net/-gqz-wgiv

Fernsehen : Bruce Darnell bekommt eigene Show in der ARD

  • Aktualisiert am

Auf ins Öffentlich-Rechtliche: Modelcoach Bruce Darnell Bild: ddp

Die ARD wird von Februar an eine „Styling-Show“ im Vorabendprogramm ausstrahlen, die von dem Modeltrainer Bruce Darnell (zuvor Pro 7) moderiert werden soll. Darin will Darnell Männern und Frauen zu gutem Aussehen und damit zu größerem Selbstbewusstsein verhelfen.

          Die ARD bekommt eine „Styling-Show“ - und zwar eine, die nach ihrem Moderator heißt: „Bruce“, wie Bruce Darnell. Der Modeltrainer, den die ARD bei Pro Sieben für ein angeblich hohes sechsstelliges Honorar abgeworben hat, tritt vom 12. Februar an zwanzig Folgen lang im Vorabendprogramm des Ersten auf. Da bekomme er die Gelegenheit, so die ARD, „seine Vorstellung von Selbstbewusstsein, Ausstrahlung und Authentizität den Kandidatinnen und Kandidaten“ nahe zu bringen.

          Darnell bearbeitet in seiner Show Frauen und Männer, „die mit sich selber unzufrieden sind“. Ihnen will er „zu gutem Aussehen und damit zu größerem Selbstbewusstsein und einem neuen Selbstverständnis“ verhelfen: „Durch individuelle Stylingtipps und sensibles Coaching zu einer positiven Ausstrahlung - das ist das Konzept.“ Bei dessen Umsetzung stehen Darnell zwei Stylistinnen zur Seite. „Eine Frau muss nicht unbedingt der Norm entsprechen, sie muss ihren persönlichen Weg finden, ihre eigene Schönheit zu präsentieren und dazu zu stehen“, teilt der Coach mit.

          Darnell war früher Fallschirmjäger

          Bruce Darnell wurde am 19. Juli 1957 in New York City geboren. Nachdem er sechs Jahre lang als Fallschirmjäger in der amerikanischen Armee gedient hatte, startete er 1983 seine Model-Karriere. Seit 1990 arbeitet Bruce Darnell als Choreograf und betreut Models. Bekannt wurde er als Jurymitglied der Pro Sieben-Show „Germany's Next Topmodel“.

          Weitere Themen

          Was der Kanzlerbub wollte

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.