https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ferdinand-schmidt-modrow-aus-die-welle-mit-34-jahren-gestorben-16586738.html

„Die Welle“-Darsteller : Ferdinand Schmidt-Modrow mit 34 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Ferdinand Schmidt-Modrow beim Sommerempfang des bayerischen Landtags in Oberschleißheim Bild: dpa

Er war in „Sturm der Liebe“ und der Thriller-Verfilmung des Romans „Die Welle“ zu sehen: Jetzt ist der bayerische Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow nach einer nicht erkannten Erkrankung gestorben.

          1 Min.

          Der Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist gestorben. Das bestätigte der Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks, Reinhard Scolik, am Freitag in München. Schmidt-Modrow wurde nur 34 Jahre alt.

          Die Familie habe dies dem Sender mitgeteilt, sagte ein Sprecher des Bayerischen Rundfunks. Todesursache sei den Angaben der Familie zufolge eine „nicht erkannte Vorerkrankung“ gewesen. Er sei bereits am Mittwoch gestorben.

          Bettina Ricklefs, Leiterin der Programmbereichs Spiel-Film-Serie beim Bayerischen Rundfunk, erklärte: „Ich bin tief berührt von Ferdinand Schmidt-Modrows Tod.“ Er sei ein „unglaubliches Ausnahmetalent“ und ein bayerischer Schauspieler gewesen, wie man ihn sich nur wünschen könne, facettenreich, komödiantisch begabt und voller Energie. Auch menschlich sei er ein Geschenk gewesen.

          Schmidt-Modrow spielte unter anderem in der Fernsehserie „Dahoam is Dahoam“ in der Rolle als Pfarrer Simon Brandl. Mit seiner Rolle des Bertram Liebig in der Telenovela „Sturm der Liebe“ wurde Schmidt-Modrow 2016 bekannt. In den vergangenen Jahren war er in mehreren Kinofilmen zu sehen, unter anderem in dem Drama „Die Welle“ an der Seite von Jürgen Vogel und Frederick Lau.

          Weitere Themen

          Im Süden was Neues

          Sanierung Deutsches Museum : Im Süden was Neues

          Melkroboter, E-Gitarren und künstliche Gelenke: Im Deutschen Museum in München eröffnen heute etliche zum Teil neu konzipierte Dauerausstellungen. Doch der schwierigere Teil der Modernisierung steht dem Haus noch bevor.

          Am Ende nur noch Entsetzen

          Documenta-Skandal : Am Ende nur noch Entsetzen

          Der Sprecher des Künstlerkollektivs Ruangrupa entschuldigt sich im Bundestag für die antisemitischen Motive auf der Documenta. Claudia Roth fühlt sich von den Organisatoren betrogen. Der Zentralrat der Juden formuliert noch wesentlich härter.

          Ökosystem in Bedrängnis

          Lebensraum Wald : Ökosystem in Bedrängnis

          Ist Konkurrenz wirklich immer das leitende Prinzip der Evolution? Suzanne Simard spürt den Bindungen der Bäume nach, Josef Reichholf nimmt deren Lebensgemeinschaft nüchterner ins Visier.

          Topmeldungen

          Sie wollen, dass er will: Trump ließ sich Ende Juni auf einer Kundgebung in Mendon im Staat Illinois bejubeln.

          US-Präsidentschaft : Erwägt Donald Trump eine frühe Kandidatur?

          Bislang verlief der Sommer nicht im Sinne Trumps. Die Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols verärgert ihn. Sieht er sich gezwungen, die Verkündung seiner Präsidentenkandidatur vorzuziehen?
          Boris Johnson am Mittwoch bei der wöchentlichen Fragestunde im Parlament 10:45

          F.A.Z. Frühdenker : Wie lange hält Boris Johnson noch durch?

          Boris Johnson blickt in den Abgrund. Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte werden. Die Außenminister der G 20 treffen sich. Und Tatjana Maria spielt im Wimbledon-Halbfinale. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Der Dieselskandal spaltet die Autozulieferer.

          VW-Dieselskandal : Conti wird von seiner schmutzigen Vergangenheit eingeholt

          Verstrickungen in den Dieselskandal sind ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Ein Vorwurf: Conti-Ingenieure sollen zusammen mit VW eine verbotene Abschalteinrichtung entwickelt haben. Bald wird Anklage erhoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.