https://www.faz.net/-gqz-70wjn

FAZ.NET-Frühkritik : In Plasbergs Patriotismus-Tümpel

  • -Aktualisiert am

Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, Rainer Brüderle, war ebenfalls zu Gast. Aus welchem Grund eigentlich? Weil wir uns über die „multikulturelle Nationalmannschaft“ freuen sollen? Von der Personalpolitik von Athletic Bilbao hat der bekennende Mainzer Lokalpatriot und Karnevalist sicherlich noch nichts gehört. Aber selbst wenn Mainz 05 nur noch Karnevalisten stürmen ließe, würde ihn das kaum irritieren. Er bleibt immer guter Laune.

Wahrscheinlich sollte Brüderle mit seinem Talent des guten Boulevard-Journalisten nur für Stimmung in der Sendung sorgen. Er hat Humor und immer einen guten Spruch auf Lager. So ist er die Zielscheibe von Satirikern der Marke Oliver Welke geworden – und lebt gut von diesem Image. Nur Tiefgang ist von ihm nicht zu erwarten.

Den gab es allerdings von Eric T. Hansen. Der Amerikaner lebt seit 30 Jahren in Deutschland und hat jenen Blick auf Deutschland geworfen, der in diesem provinziell gewordenen Land fehlt. Er fühlte sich wie „auf einem fremden Planeten“ mit „lauter erfundenen Problemen“. Er hielt die Debatte über Fahnen-schwingenden Fußballfans oder „Bild“-Überschriften wie „Das Heimspiel in Danzig“ für „scheinheilig“. Die Deutschen befassten sich mit Nebensächlichkeiten, ohne zu bemerken, dass sich ihre Stellung in Europa verändert hat – und was das eigentlich bedeutet. Ihm mache diese Ignoranz regelrecht Angst.

Substanz als Zumutung

Dafür lieferten seine deutschen Gesprächspartner in der Sendung gute Belege. Sie interessieren sich nur für sich selbst. Ob es Brüderle ist, wenn er die deutsche Europapolitik preist („Keine Haftung für europäische Schulden“), oder Frau Reintke mit ihrer naiven Europabegeisterung. Oder sie artikulieren wie Hansch und Hahne bloße Meinungen, ob denn nun Patriotismus gut sei oder nicht. Nun ist in einem Tümpel Tiefgang nicht zu erwarten.

Zwar hat Plasberg mit Einspielern versucht, daran etwas zu ändern. Sie zeigten deutsche Fußballfans mit nationalistischer oder gar nazistischer Symbolik. Nur wie repräsentativ ist das eigentlich? Es gibt Studien etwa des Bielefelder Sozialforschers Wilhelm Heitmeyer, die seit 2006 eine signifikante Zunahme nationalistischer und fremdenfeindlicher Stimmungen in Deutschland feststellen. Frau Reintke hatte darauf hingewiesen – und Plasberg hat sie sogleich in ihre Schranken gewiesen. Als wenn er seinem Publikum zu viel Substanz lieber nicht zumuten wollte. Keine Frage: Mit den Herren Hansch, Hahne und Brüderle ließ sich auch besser dampfplaudern.

Der Verfassungspatriot als Feind der deutschen Europapolitik?

Wahrscheinlich kann Frau Merkels Europapolitik nur in dieser Atmosphäre des deutschen Provinzialismus funktionieren. Der enttarnt sich in der Patriotismus-Debatte über Banalitäten. Selbst der Vertreter von Lothar Matthäus bei Waldemar Hartmanns EM-Plauderstunde musste als kritische Anmerkung herhalten. Frau Merkel will nämlich Europa als Vollzug des deutschen Vorbilds – und macht Europa damit zu einer aussichtslosen Sache.

Das betrifft selbst des Deutschen Vaterland. Bekanntlich war der Begriff des Verfassungspatriotismus Dolf Sternbergers nach 1945 der einzige Patriotismus mit hinreichender Legitimation gewesen. Mit dem ESM und dem Fiskalpakt steht er in den kommenden Wochen beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zur Debatte – und zur Entscheidung an. Der Verfassungspatriot als Feind der deutschen Europapolitik einer ganz großen Koalition im Deutschen Bundestag? Davon war in Plasbergs Tümpel nicht die Rede gewesen. Es wundert einen nicht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Donald Trump bei seiner Videobotschaft an die UN-Vollversammlung

Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt falsch über die Ausbreitung des Coronavirus informiert zu haben. UN-Generalsekretär Guterres warnt vor einem Kalten Krieg zwischen beiden Staaten.

Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.