https://www.faz.net/-gqz-utor

FAZ.NET-Fernsehkritik : Kerners Intelligenztest - so schlau sind wir auch

Magnetisiert sogar Cornflakes: Johannes B. Kerner Bild: ZDF

Während Pro7 die Schönheiten des Landes sichtete, prüfte Kerner beim ZDF die Intelligenz der Deutschen. Wer die Disziplin aufbrachte, zuzuschauen, wurde lebenspraktisch reich belohnt. Wer so unklug war, mitzumachen, bekommt jetzt eine erhöhte Telefonrechnung.

          2 Min.

          Ein bisschen Disziplin kostete es schon, von Kerners Intelligenztest im ZDF nicht öfters zu den Schönheiten von Pro7 hinüberzuschalten. Doch wenn man es doch tat, landete man meistens in einer Werbepause oder bei Heidi Klums verlangsamten Roboter-Sprechübungen („da -- steht ihr jetzt --- zu dritt -- vor mir --- aber nur eine -- kann Germany's -- Next Topmodel werden“), sodass einen Kerners familienfröhlich servierte Lebensweisheiten immer wieder zu faszinieren wussten.

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Wie gemein aber eigentlich vom ZDF, mit einer quotenmäßig aussichtslosen Schlauheitsoffensive gezielt und ganz öffentlich-rechtlich deutsche Familien untereinander zu zerstreiten: „Ich will aber die Topmodels sehen.“ - „Du guckst dir gefälligst den Kerner an, da lernst du wenigstens was.“

          Cornflakes im Milchbett

          Denn um die Vermittlung praktischen Wissens sollte es auch im zweiten Teil von „Wie schlau ist Deutschland?“ nach Angabe des Moderators gehen. Und dieses Versprechen löste der Mainzer Sender dann auch ein. So erfuhr man gleich zu Beginn, dass Cornflakes im Milchbett magnetisch sind, ein Stück Taschentuch unter der Zunge gegen Nasenbluten hilft und der Horizont an der Küste nur etwa 5 Kilometer vom Strand entfernt liegt - was wahrscheinlich gut zu wissen ist, wenn man sich mal verschwommen hat.

          Doch selbst, wenn man mit einem Boot unterwegs ist und ein Luftgebläse dabei hat, das ins Segel reinbläst, hilft es einem - wie ein Studioversuch zeigte - wenig. Man kommt nämlich wegen der Newtonschen Gesetze kaum vom Fleck. Das wussten übrigens nur wenige Deutsche. Besser Bescheid wussten sie über das Kühlen von Getränken und das „Ziehen der Arschkarte“, die sich von der in der Schiedsrichter-Gesäßtasche aufbewahrten roten Karte im Fußball herleitet. - Ein Wissensstand, der eigentlich nicht so schmeichelhaft für unser Land ist und leidige Pisa-Vorurteile bestätigt: Deutsche haben keine Ahnung von den Naturwissenschaften, jammern gerne und sind sehr versiert in punkto Freizeitgestaltung.

          Die Hessen kommen

          In dieser Hinsicht konnte man auch bei Kerner dazulernen. So war zu sehen, dass sich ein dünnes Papier von vier mal sechs Meter Länge ganze neunmal falten lässt - eine schöne Beschäftigung für regnerische Sommertage. Vor allem für gelangweilte Eltern, die mit der Familie Urlaub auf Helgoland machen, wo nur Kinder unter 14 Jahren Fahrrad fahren dürfen. Das steht allen Ernstes in der Straßenverkehrsordnung, die mit scharfem „S“ geschrieben wird, weil sie voller langer Vokale ist. - Es geht doch nichts über systematische Wissensvermittlung.

          Wer von alldem 63 Prozent wusste, ist wahrscheinlich Referendar aus Hessen - die Schulamtsanwärter schnitten unter den im Studio anwesenden Berufsgruppen nämlich am besten ab - und die Hessen sind laut Mainzer Statistik ein besonders schlaues Völkchen. Ob sie männlich oder weiblich sind, ist gleichgültig, denn beide Geschlechter sind gleich schlau. Während es auf die Frage „Wie schlau ist Deutschland?“ nur eine Antwort gibt: etwas über 50 Prozent, wobei offen blieb, wie man diese Prozentzahl auf irgendeinen Intelligenzquotienten umrechnet.

          Das ist aber auch egal, denn das Ergebnis ist grundsätzlich anzuzweifeln. Fußt es doch auf den Daten von Anrufern, die bereit waren, ihre zum Einlösen des Sendungstitels notwendigen Antworten dem ZDF kostenpflichtig übers Telefon (14 Cent/Minute) mitzuteilen. Dafür bekamen nicht einmal eine Handvoll Beteiligter nach dem Zufallsprinzip 5000 Euro geschenkt. Und man muss nicht besonders schlau sein, um zu erkennen, dass das vor allem für das ZDF ein gutes Geschäft ist. Deshalb werden die echten deutschen Schlaumeier wahrscheinlich gar nicht mitgemacht haben.

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.