https://www.faz.net/-gqz-uteq

FAZ.NET-Fernsehkritik : Keine Lehrerinnen im Tauchanzug, bitte!

  • -Aktualisiert am

„Sind wir Toleranz-Trottel?” Bild: dpa

„Döner ja - Moschee nein?“ Auch Frank Plasberg war in seiner Talkshow „hart aber fair“ redlich bemüht, dem Pulsschlag in Sachen Integration nachzuspüren. Die Zuschauerbefragung zeigte aber, dass weiter Diskussionsbedarf besteht. Von Matthias Hannemann.

          2 Min.

          Die Zusammensetzung der Islamkonferenz in Berlin erschien manchen Beobachtern zuweilen kaum aussagekräftiger als die einer Fernsehtalkshow. Auch Frank Plasberg schien am Mittwochabend zu ahnen, was das heißt. In der jüngsten Ausgabe seiner Talkshow „hart aber fair“ war er redlich bemüht, dem Pulsschlag in Sachen Integration noch einmal nachzuspüren - und stellte doch bloß fest, dass der gegenwärtigen Stand der Dinge kaum zu bezeichnen ist.

          Wer darf für wen sprechen? Welche Meinung ist repräsentativ? Das sind die Fragen der Stunde. Doch sie bleiben vorerst ungelöst. Plasberg versuchte es mit einer Analogie: Im Herbst, parallel zur ersten Islamkonferenz, hatte er schon einmal eine Diskussionsrunde zum Thema „Sind wir Toleranz-Trottel?“ geladen.

          Rassisten am Telefon

          Nun bat er ein auffallend ähnlich zusammengesetzes Podium ins Studio: an die Stelle des konservativen Innenministers aus Brandenburg rückte ein konservativer Innenminister aus Niedersachen (Uwe Schünemann), an jene der Grünen-Politikerin, die weniger Vorurteile verlangte, eine Grünen-Politikerin, die als gebürtige Türkin eine Modernisierung des Islams einforderte (Ekin Deligöz), anstelle eines misstrauischen Publizisten einer, der die Trennung von Staat und Kirche im Blick behielt (Michel Friedmann), und anstelle einer männlichen muslimischen Stimme, immerhin: eine Frau, die Kopftuch und moderate Äußerungen zu kombinieren wusste (Ayten Kilicarslan); dazu der protestantische Direktor eines Instituts für Religionsfreiheit (Thomas Schirrmacher) und eine Oberstaatsanwältin als Expertin für Ausländerkriminalität.

          Ginge es allein nach diesem Personal - die Zuschauer der Diskussionsrunde unter dem Titel „Döner ja - Moschee nein?“ hätten fast den Eindruck erhalten können, als könne sich die ganze Frage, gemeinsam verfolgt, demnächst schlichtweg in Harmonie und Vernunft auflösen. Ging es aber nicht. Denn zwar zeigten sich alle Gäste, wie oft bei Plasberg, diszipliniert und zuweilen gar selbstkritisch.

          Komplexe Fragen, kaum Antworten

          Am Zuschauertelefon freilich hagelte es noch während der Sendung rassistische und nationalistische Anrufe, die der Sender glücklicherweise von Redakteuren zusammenfassen ließ, eingesammelte Straßeninterviews zum Thema Moscheebau oder Kopftuch waren unverändert reflexhaft und distanziert („Ich könnte mir“, sagte eine Passantin, „doch auch nicht vorstellen, dass meine Kinder von einer Lehrerin im Tauchanzug unterrichtet werden“), und obwohl die Frage nach Terrorgefahr und Fundamentalismus stets im Raume stand: zu packen bekam sie diese Runde nicht.

          Wie aussagekräftig also ist der Eindruck, den eine solche Fernsehshow hinterlässt? Gut möglich, dass Frank Plasberg am Donnerstagmorgen denkt: Auch nicht weniger oder mehr als eine große und in der Sache sehr komplexe Konferenz.

          Weitere Themen

          Dauernd benutzen sie das N-Wort

          Serie „Run the World“ : Dauernd benutzen sie das N-Wort

          Man könnte sagen, die Serie „Run the World“ feiert den schwarzen Humor und sucht nach der härtesten Pointe. Wer es nicht glaubt, soll sich die Geschichten vier erfolgreiche Frauen aus Harlem ansehen.

          ESC kehrt zurück – natürlich Corona-konform Video-Seite öffnen

          Musikwettbewerb in Rotterdam : ESC kehrt zurück – natürlich Corona-konform

          Nach einer Corona-bedingten Zwangspause im vergangenen Jahr kehrt der Eurovision Song Contest zurück. Ausgerichtet wird das Musikspektakel in diesem Jahr in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam. Die Organisation des weltberühmten Publikumevents ist in Pandemie-Zeiten eine große Herausforderung.

          Aus Liebe zu Brahms

          Forscher und Sammler : Aus Liebe zu Brahms

          Kurt Hofmann hat die Forschung auf eine solide Datenbasis gestellt, ein eigenes Institut mitbegründet und die wichtigste private Sammlung zum Komponisten aufgebaut. Jetzt wird er neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.
          Brennpunkt Jerusalem: Palästinenser am Tempelberg im Straßenkampf mit israelischen Sicherheitskräften.

          Gewalt in Nahost : Wo Frieden nicht möglich ist

          Der neue Gewaltausbruch in Nahost birgt für Israel Gefahren. Nun stehen sich auch jüdische und arabische Israelis gegenüber. Jerusalems heilige Stätten sind der Kern des Konflikts.
          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.