https://www.faz.net/-gqz-9hyxz

Betrugsfall Claas Relotius : „Spiegel“-Reporter Moreno wurde offenbar mit Rauswurf gedroht

  • Aktualisiert am

Beim „Spiegel“ in Hamburg geht es derzeit hoch her. Bild: EPA

Der Reporter Juan Moreno hat die Fälschungen seines Kollegen Claas Relotius beim „Spiegel“ entdeckt. Seine Vorgesetzten glaubten ihm anfangs nicht und drohten mit „Konsequenzen“. Dann kam es anders.

          Dem Journalisten Juan Moreno, der die Fälschungen des Reporters Claas Relotius aufdeckte, wurde vom Magazin „Der Spiegel“ offenbar mit einer Kündigung gedroht. Moreno habe nach Überprüfung der Recherchen seines Kollegen im November ein langes Telefonat mit der Leitung des Gesellschaftsressorts geführt, „in dessen Verlauf die Ressortleitung die Feststellung getroffen hat, dass dieser Fall entweder für Relotius oder für Moreno Konsequenzen haben wird“, erklärte eine Sprecherin des „Spiegel“ auf Anfrage der „Bild“-Zeitung.

          Moreno hatte dem beim „Spiegel“ hoch angesehenen Reporter auf eigene Faust hinterher recherchiert, war etwa nach Arizona gefahren, um Relotius‘ Beschreibungen und Gesprächspartner in der Geschichte „Jaegers Grenze“ zu überprüfen, die von einer Bürgerwehr an der mexikanischen Grenze handelt. Dort fand er heraus, dass sein Kollege nie mit den zitierten Protagonisten seiner Geschichte gesprochen hatte.

          In einem „Spiegel-Online“-Video hat Moreno davon berichtet, dass es schwer gewesen sei, die Chefs beim „Spiegel“ von seinen Entdeckungen zu überzeugen. Relotius habe schließlich als „Superstar des deutschen Journalismus“ gegolten.

          Am Samstagabend meldete „Spiegel Online“, dass Relotius auch Spendengelder veruntreute, die er im Nachgang zu einer Reportage im Jahr 2016 gesammelt hatte.

          Relotius hatte in großem Umfang Geschichten gefälscht und Protagonisten erfunden, wie das Nachrichtenmagazin selbst berichtete. Sechzig Texte sollen betroffen sein, die Enthüllung in eigener Sache ist Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe. Als freier Journalist hatte Relotius zuvor für viele verschiedene Zeitungen geschrieben (drei Texte von ihm erschienen in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, sie werden jetzt noch einmal überprüft).

          Weitere Themen

          Vom Ende der Story

          Kongress zu „Spiegel“-Fall : Vom Ende der Story

          Wie sehr ist ein Sender gegenüber der Öffentlichkeit auf die Wirklichkeit verpflichtet? Hat der Fall des „Spiegel“-Fälschers Claas Relotius Konsequenzen? Der „Kölner Kongress“ befasst sich mit den Grenzen des Erzählens in den Medien.

          Topmeldungen

          Männer verlassen das letzte noch von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierte Gebiet in Baghus.

          Sieg über Terrormiliz : Warum der IS weiter gefährlich bleibt

          Dem „Islamischen Staat“ wurde das letzte Stück seines Territoriums genommen. Dauerhaft besiegt werden kann er aber nur, wenn ihm politisch der Boden entzogen wird – und sich die nahöstlichen Regime grundlegend ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.