https://www.faz.net/-gqz-9r2m6

Der Fall Metzelder : Warum die Kritiker der „Bild“-Zeitung falsch liegen

Christoph Metzelder: Opfer oder Täter? Bild: dpa

Nachdem die „Bild“-Zeitung den Fall Metzelder an die Öffentlichkeit gebracht hat, überbieten sich die Kritiker der Boulevardzeitung in Superlativen. Zu Ende gedacht ist ihre Kritik aber nicht.

          3 Min.

          Im Februar war Arafat Abou-Chaker auf der Titelseite des „Spiegel“ zu sehen. „Die Macht der Clans“ stand darüber. Anlass der Titelgeschichte waren auch Vorwürfe, wegen deren Abou-Chaker im Januar verhaftet worden war: Er sollte die Entführung der Kinder seines früheren Geschäftspartners Bushido geplant haben. Ein Ermittlungsrichter hatte aber keine Haftgründe gesehen und den Haftbefehl aufgehoben, Abou-Chaker war Ende Januar freigelassen worden. Die Vorwürfe sind bis heute unbewiesen, Abou-Chaker lebt als freier Mann in Berlin. Hätte man darüber also nicht so prominent berichten dürfen?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Das könnte man denken, wenn man die Aufregung über die Berichterstattung der „Bild“-Zeitung zum Fall Christoph Metzelder verfolgt. Zur Erinnerung: Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat gegen den ehemaligen Fußball-Nationalspieler ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verbreitung kinderpornographischer Inhalte eingeleitet. Bei einer Hausdurchsuchung sichergestelltes Material wird von den Ermittlern gerade ausgewertet. Zuerst hatte die „Bild“ darüber berichtet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?

          Gotthard-Route : Die Bahn flach halten

          Kühne Gebirgsbahnen sind ein Markenzeichen der Schweiz. Nun aber sind die Eidgenossen stolz auf die Fertigstellung der „Flachlandbahn“ auf der Gotthard-Route. Und Deutschland blamiert sich weiter.